10°

Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Schmutz und Alkohol: Neue Discothek am Hauptbahnhof sorgt für Ärger

"Manche sind betrunken und es kann schon mal zu Reibereien kommen" - 12.02.2020 12:09 Uhr

Vor einigen Monaten zog die Resi ins Nürnberger Zentrum.

09.02.2020 © Daniel Dostal


Samstagnacht kurz nach 24 Uhr: Der Betrieb in der Diskothek am Hautbahnhof läuft, draußen am Bahnhofsplatz nahe der Westhalle, wo sich die Disco befindet, steht eine Gruppe junger Menschen. Sie rauchen, lachen viel und sind recht laut, aber wirken nicht aggressiv.

Am Bahnhofsplatz, direkt neben einer Gebäudewand, sieht man Erbrochenes, auch einige kaputte Flaschen mit Hochprozentigem liegen dort herum. Am nächsten Morgen gegen 10 Uhr ist alles wieder sauber – der Reinigungsdienst war bereits im Einsatz.

Hauptbahnhof Nürnberg: "Schon blöd, wenn Leute so etwas tun"

Bilderstrecke zum Thema

Nacht(ge)schichten: Im Hauptbahnhof erwacht nachts ein neues Leben

Der Hauptbahnhof schläft nie: Zur späten Stunde geht es hier weniger um Ankunft und Abfahrt - Die Menschen sind viel eher auf der Suche, kaufen ein oder tanzen die ganze Nacht durch. Für die anderen fängt jetzt die Arbeit an. Der Zweite Teil der neuen Serie der Nürnberger Nachrichten zeigt Nacht(ge)schichten am Hauptbahnhof.


Die Zustände, wie sie manchmal in der Nacht rund um den Bahnhof vorzufinden sind, findet auch Dominic Hauser nicht schön: "Es ist schon blöd, wenn Leute so was tun. Aber es müssen ja nicht unbedingt die Discogänger sein.

Hier am Bahnhof treiben sich einige herum." Er selbst reist aus der Region an, um hier am Wochenende am Hauptbahnhof tanzen zu gehen. "Das ist super. Die Lage ist zentral und ich brauche kein Auto. Ich komme mit der S-Bahn und fahre dann mit dem Zug in der Früh heim."

"Verschlechterung der allgemeinen Situation"

"Teilweise verkotzt und komplett vermüllt, die Türen von besoffenen Rauchern blockiert" – so nimmt die Situation rund um die Westhalle am Hauptbahnhof ein Leser wahr und schildert der Nürnberger Zeitung seine Einschätzung: "Seit es die Großraumdiskothek in den Räumlichkeiten des Bahnhofs gibt, ist es zu einer Verschlechterung der allgemeinen Situation am Bahnhof gekommen."

Bilderstrecke zum Thema

Blumen, Snacks, Drogen: So vielseitig ist die Königstorpassage

Die Königstorpassage ist das Tor zur Stadt. Sie ist Umsteigeplatz für viele Menschen und Umschlagplatz für viele Drogen. Durch sie gelangen die meisten Reisenden zum Hauptbahnhof oder in die Stadt.


Mit der Meinung des Lesers konfrontiert, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn: "Im Winter können bei Temperaturen unter null Grad zum Beispiel die Bahnsteigunterführungen nicht nass gereinigt werden. Dies kann natürlich den Eindruck erwecken, dass die Verschmutzung allgemein zugenommen hat."

Immer wieder angerempelt oder agressiv angesprochen 

Es ist jedoch nicht nur die Problematik der Sauberkeit am Bahnhof, die den Leser beschäftigt. "Der Aus- und Eingang in der Westhalle samstags in den frühen Morgenstunden und sonntags in den Morgenstunden kaum passierbar. Man wird immer wieder mal angerempelt oder aggressiv angesprochen.

Als Frau über den Bahnhof samstags oder sonntags zu laufen, ist ein Abenteuer. Einige meiner Mitarbeitenden müssen das tun und ich mache mir manchmal wirklich Sorgen."

"Eine Resignation gibt es nicht"

Er habe bereits versucht, aktiv zu werden und habe das Gespräch mit den Ordnungshütern gesucht. Sein Fazit: "Mit den Beamten der Bundespolizei habe ich mich mehrmals unterhalten. Da scheint es, verständlicherweise, eine große Resignation dazu zu geben."

Diesen Eindruck will Thomas Gigl nicht bestätigen. "Eine Resignation gibt es nicht und uns erreichen keine besonderen Beschwerden bezüglich der Disco", sagt der Sprecher der Bundespolizei. Er fügt gleichzeitig hinzu: "Natürlich feiern die jungen Menschen, manche sind betrunken und es kann schon mal zu Reibereien kommen, aber das ist vor jeder Disco genauso. Die Disco hier ist in dieser Hinsicht nicht herausragend."


Neue Location: Resi-Betreiber nach dem Start zufrieden


Hauptbahnhof Nürnberg: Das tut die Polizei

Was die Bundespolizei tut: " Wir verstärken die Präsenz am Wochenende rund um die Uhr, um Menschen mehr Sicherheit zu vermitteln", erläutert Gigl. Wie die Betreiber der Diskothek die Lage einschätzen, ist unbekannt: Sie wollten sich dazu gegenüber der NZ nicht äußern.

Mit der Situation in der Westhalle bleibt der Leser indes weiterhin unzufrieden und beruft sich dabei auf die gleiche Meinung seitens anderer Menschen in seinem Bekannten- und Arbeitskreis. Die Entscheidung des Bahnhofsmanagements, die Räumlichkeiten an einen Discobetreiber zu vermieten, hält er für falsch: "Ein Fitnessstudio wäre vielleicht besser gewesen."

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Hauptbahnhof im Wandel der Zeit

Knapp 140.000 Reisende strömen täglich durch den Nürnberger Hauptbahnhof. Damit ist er so stark frequentiert wie kaum ein anderer Ort in Nürnberg. Und auch seine Historie kann sich sehen lassen. Wir nehmen Sie mit auf eine bewegte Zeitreise, immer am Zeiger der Zeit.


Ella Schindler

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg