Warnwesten für sichere Schulwege

Schulstart in Nürnberg: Freude, aber auch "viel Bammel" vor erneutem Homeschooling

14.9.2021, 14:46 Uhr
Klassenlehrerin Christina Wendel spricht mit einer ihrer neuen Erstklässlerinnen

Klassenlehrerin Christina Wendel spricht mit einer ihrer neuen Erstklässlerinnen © Max Söllner, NNZ

Schulstart an der Gretel-Bergmann-Schule in Langwasser: Eigentlich ist das ein schöner Anlass, insbesondere für alle Erstklässlerinnen und Erstklässler. Schon zum zweiten Mal aber findet eine Einschulung unter Corona-Bedingungen statt. Drückt das auf die Stimmung?

"Freuen ja, aber es ist auch stressig", sagt Elena Kalinowski. Ihre drei schulpflichtigen Kinder hat sie gestern extra im Testzentrum Langwasser-Mitte auf das Coronavirus überprüfen lassen. Das war zwar keine Pflicht, wurde aber von Seiten der Politik explizit empfohlen. Einer davon, Alexander, ist Erstklässler - und wird zukünftig die Klasse 1c besuchen.

Seine Klassenleiterin Christina Wendel begrüßt ihn und seine Klassenkameraden direkt am Eingang der Schule. Doch daraufhin geht es nicht direkt ins Klassenzimmer, sondern in den Schulhof. Dort dürfen die Kinder mitsamt ihrer farbenfrohen Schultüten und -ranzen Platz nehmen.

OB König: "Unglaubliche Talente"

"Alles ist neu für euch", beginnt der mittelfränkische Regierungspräsident Thomas Bauer zu reden. "Jeder von euch hat unglaubliche Talente", sagt Marcus König, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg. Und kommt schließlich auf den eigentlichen Anlass zu sprechen, warum die Klasse 1c im Schulhof sitzt: "Das ist der Aufruf, den ich heute starte: Lassen Sie die Kinder laufen!"

Es geht um die Sicherheit des Schulweges, und da werden Elterntaxis, also das Abliefern der Kinder per Auto direkt vor dem Schultor, "überhaupt nicht gerne" gesehen, wie es der Leiter der Verkehrspolizei Dietmar Neugebauer formuliert. Noch einmal König: "Der Schulweg ist ein unglaublich wichtiger Moment, den wir den Kindern auch gönnen sollten." Für alle Erstklässlerinnen und Erstklässler zu Fuß, versteht sich - später gerne auch mit dem Rad oder den Öffentlichen.

Auf ihrem Weg erhalten die Kinder nicht nur von Schulweghelfern Unterstützung, sondern auch von der AOK in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht: Zum Schulstart verteilen beide Organisationen bayernweit rund 100.000 Warnwesten an die jüngsten Schülerinnen und Schüler. Macht alleine in Nürnberg fast 6.000 Stück. Jetzt aber ab ins Klassenzimmer!

Es gab kostenlose Warnwesten von der AOK und der Verkehrswacht.

Es gab kostenlose Warnwesten von der AOK und der Verkehrswacht. © Max Söllner, NNZ

Kommt es wieder zu Homeschooling?

Die Eltern bleiben draußen zurück. "Ich habe ganz viel Bammel davor, wie das im Winter mit dem Homeschooling wird", sagt Sofia Martins. Sie geht davon aus, dass es wieder dazu kommen wird. Dass ihr Kind Lea ab sofort regelmäßig getestet wird, stört sie überhaupt nicht: "Er tut nicht weh, der Test." Die Maskenpflicht im Klassenzimmer und auch am Platz sieht sie dagegen kritischer, da so "die ganze Mundmotorik" verloren gehe.

Ähnliches ist von Jessica Huller zu hören, deren beide Zwillinge Luca und Lucia heute ihren ersten Schultag haben: "Die werden ja getestet, und da finde ich, dass die Masken überflüssig sind."

Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen begrüßen die neue 1c.

Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen begrüßen die neue 1c. © Max Söllner, NNZ

"Es ist schon anstrengend"; sagt Ömer Tikenci über den Schulalltag in Corona-Zeiten. Er weiß, wovon er spricht, denn sein älterer Sohn kommt schon in die dritte Klasse. Ganz frisch an der Schule ist aber sein Kind Sevval. "Das macht nichts aus", sagt Tikenci zur Maskenpflicht, auch die regelmäßigen Tests hält er für wichtig. Seine Prognose, ob es im Winter an der Gretel-Bergmann-Schule und andernorts wieder zu Homeschooling kommen wird: "Man weiß es noch nicht."

Keine Kommentare