Mehrere Linien betroffen

"Sehr hoher Krankenstand": VAG muss Fahrplanangebot stark einschränken

Vanessa Neuss - nordbayern.de
Vanessa Neuß

Volontärin

E-Mail zur Autorenseite

9.11.2022, 08:51 Uhr
Der Berufs- und Schülerverkehr soll normal weiterlaufen.

© Stefan Hippel, NN Der Berufs- und Schülerverkehr soll normal weiterlaufen.

Aufgrund des anhaltend sehr hohen Krankenstands beim Fahrpersonal muss die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) noch bis einschließlich Samstag, 10. Dezember 2022, ihr Angebot anpassen. Die Krankheitsfälle sind "nicht alleine auf Corona zurückzuführen, sondern auch auf für die Jahreszeit typische Erkältungskrankheiten", teilt Pressereferentin der VAG Barbara Lohss auf Nachfrage der Redaktion mit.

Die Anpassungen muss die VAG vornehmen, "um weiterhin einen stabilen und zuverlässigen Betrieb gewährleisten zu können", heißt es in der Pressemitteilung des Verkehrsunternehmens. Die VAG bittet Fahrgäste, sich vor Fahrtantritt in der elektronischen Fahrplanauskunft zu informieren. In vielen Fällen seien auch alternative Fahrtrouten möglich. Die Aushänge vor Ort würden ausgetauscht.

Diese Linien sind betroffen

Betroffen sind die U-Bahn-Linie U1 (Langwasser Süd – Fürth Hardhöhe), die Straßenbahnlinie 4 (Gibitzenhof - Am Wegfeld) und die Buslinien 34 (Plärrer - Friedrich-Ebert-Platz), die Ringbuslinien 35/65 (Röthenbach - Nordostbahnhof - Röthenbach), die Buslinie 36 (Plärrer - Doku-Zentrum), die Buslinie 55 (Meistersingerhalle -Langwasser Mitte), die Buslinie 67 (Nürnberg Frankenstraße - Fürth Hauptbahnhof) und die Ersatzbusse E5 (Hauptbahnhof - Tiergarten).

Das Unternehmen betont, dass diese Maßnahmen notwendig sind, da Planbarkeit und ein stabiles Angebot für die Fahrgäste besonders wichtig sind. Bei den meisten Linien wird der Minutentakt zwischen den Fahrten erhöht. Die Priorität liegt auf dem Berufs- und Schülerverkehr, der von den Einschränkungen nicht beeinträchtigt wird.

Dass die Anpassungen ab dem 10. Dezemberg wieder zurückgenommen werden, hält Lohss für realistisch. "Momentan ist noch Personal in Ausbildung, das ab dem Fahrplanwechsel zum Einsatz kommen kann." Dennoch sei die Planung ein "dynamischer Prozess", der beobachtet werden müsse.

Verwandte Themen


10 Kommentare