Montag, 08.03.2021

|

Siegfried und Roy: Star-Magier lernte Zauberkunst in Nürnberg

Siegfried ließ sich Tricks eines fränkischen Zauberers zeigen - 17.05.2020 05:59 Uhr

Der Nürnberger Entertainer Marc O. Vincent (Zweiter von links) und seine Managerin Uschi Schinhammer trafen Siegfried (re.) und Roy 1998 nach der Show. Schinhammers Vater hatte dem jungen Siegfried einst in Nürnberg seine Kartentricks gezeigt.

15.05.2020 © Foto: Privat/Schinhammer


Als letzte Woche bekanntgegeben wurde, dass Roy Horn, Teil des weltberühmten Magier-Duos "Siegfried und Roy", an Covid-19 gestorben war, waren auch der fränkische Verwandlungskünstler Marc O. Vincent und seine Managerin Ursula Schinhammer bestürzt. Ende der 90er Jahre durften sie nach der Show im Hotel Mirage in Las Vegas hinter den Kulissen mit den Star-Magiern Champagner trinken. Der Kontrast zur Glitzerwelt auf der Bühne hätte dabei nicht größer sein können, erzählt der fränkische Elvis. Denn Siegfried Fischbacher, gebürtig aus Rosenheim, begrüßte sie im breitesten Bayerisch.

Bilderstrecke zum Thema

Prominente Todesfälle: Diese Menschen verließen uns 2020

Sportler, Schauspiel-Stars oder Politiker - diese im Jahr 2020 verstorbenen Persönlichkeiten bleiben im Gedächtnis.



"Siegfried & Roy"-Magier Roy Horn an Covid-19 gestorben


"Grüß Gott, du bist also die Lechners Uschi? Du bist aber groß geworden", meinte er zu ihr, erzählt Schinhammer lachend. Sie hatte eine besondere Verbindung: Ihr Vater, Ernst Lechner war Hobbyzauberer und von 1969 bis 1975 Präsident des Magischen Zirkel von Deutschland, einer Vereinigung von Zauberkünstlern. Auf einem Kongress des Zirkels hatte der junge Siegfried damals Schinhammers Vater kennengelernt und war von den Tischzaubereien des Franken begeistert.

Der Nürnberger Hobbyzauberer Ernst Lechner traf den jungen Siegfried auf einem Kongress und zeigte ihm seine Tricks.

16.05.2020 © Archiv des Magischen Zirkels


"Vor allem Kartentricks beherrschte mein Vater sehr gut", erinnert sich Schinhammer. Um einige davon zu lernen, kam Siegfried sogar ein paar Mal nach Nürnberg. Das große Talent des jungen Siegfried habe ihr Vater schnell erkannt. Der Nürnberger setzte sich dafür ein, den jungen blonden Zauberer schon vorzeitig mit 19 Jahren, und nicht erst mit 21 Jahren, in den Zirkel aufzunehmen. Später wurden er und Roy Ehrenmitglieder. Ganz lose blieb der Kontakt zu Lechner über die Jahre bestehen. Ein paar Mal sei ihr Vater bei USA-Reisen bei den Magiern zu Gast gewesen, erzählt Schinhammer.

Bilderstrecke zum Thema

Siegfried und Roy: Die Karriere der legendären Magier

Siegfried und Roy sind wohl die bekanntesten Zauberer aller Zeiten. Bekannt wurden die beiden vor allem durch ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen. Jahrelang traten die beiden in Las Vegas auf und gehörten zu den Bestverdienern im Live-Entertainment ihrer Zeit.


Seine Anfänge hat Siegfried nicht vergessen. Beim Treffen backstage erkundigte er sich nach dem Nürnberger. "Er wollte vor allem wissen, wie es meinem Papa geht", erzählt Schinhammer. Lechner ist 2017 verstorben. Zur Erinnerung an das Treffen schenkten die Magier seiner Tochter einen weißen Plüschtiger. Er hat bis heute bei Schinhammer einen Ehrenplatz im Regal.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg