17°

Donnerstag, 04.06.2020

|

zum Thema

So hat sich das Treiben am Nürnberger Hauptbahnhof verändert

Fahrplan im Fern- und Regionalverkehr wird weiter ausgedünnt - 28.03.2020 12:45 Uhr

Von Fahrgästen keine Spur: Die üblichen Stoßzeiten gibt es am Hauptbahnhof derzeit nicht.


"Fahren Sie nur, wenn es unumgänglich ist", so steht es auf den großen Anzeigetafeln in den Hallen des Nürnberger Hauptbahnhofs. Das klingt wie: "Kaufen Sie unsere Ware nur, wenn es unbedingt notwendig ist." Ein Unternehmen, das Kunden so auf Distanz hält, sägt am eigenen Ast.

Doch es sind besondere Zeiten mit Corona. Es ist ein Ausnahmezustand, den alle zu spüren bekommen. Zum einen gelten strenge Ausgangsbeschränkungen, zum anderen vermeiden viele von sich aus Begegnungen mit Menschen, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich halten. Die Lust am Reisen ist den meisten auch so schon vergangen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Weniger Fahrgäste, weniger Personal. Der Fahrplan im Fern- und Regionalverkehr wird weiter ausgedünnt. Kommt bei der DB jetzt die Kurzarbeit? "Kurzarbeit ist kein Thema – im Gegenteil. Wir halten heuer am Einstellungsziel von 25.000 neuen Kolleginnen und Kollegen im gesamten Konzern fest. Ebenso haben wir mit den Arbeitnehmer-Vertretern ein ,Eisenbahnerpaket‘ geschlossen, das eine Beschäftigungssicherung während und nach der Corona-Flaute vorsieht", erklärt ein Bahnsprecher auf Anfrage. Die aber hat den Hauptbahnhof jetzt voll erwischt.

Ein Knopfdruck und der Automat im Reisezentrum spuckt einen kleinen Zettel aus. Die Nummer 107 steht darauf, 107 Kunden haben an diesem Tag bis 16.54 Uhr also die Dienste der Mitarbeiter am Schalter in Anspruch genommen. "Extrem wenig", antwortet ein DB-Mann, den eine Plexiglasscheibe als Virenschutz vom Kunden trennt. "Um diese Uhrzeit haben wir normalerweise schon 1700 Fahrgäste bedient."

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Streaming, Onlinehandel: Diese Unternehmen profitieren von Corona

Viele haben nun jede Menge Zeit, da sie sowieso nicht ausgehen können. Aber heißt das auch, dass wir mehr online kaufen? In Zeiten von Corona leidet der Großteil der Unternehmen unter Umsatzeinbußen. Aber nicht alle. Eine Übersicht über all jene Branchen und Unternehmen, bei denen das Geschäft boomt.


Die wenigen Menschen, die durch die Hallen und Gänge laufen, können sich problemlos aus dem Weg gehen und den geforderten Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten. Selten ist hier so viel Platz. An einer Ecke in der Osthalle sitzt Elisabeth Miczka auf ihrem Rollator. Um öffentliche Sitzgruppen spannen sich Flatterbänder: Hinsetzen verboten. Sie schaut, verfolgt Passanten mit ihren Blicken. Sie müsse auch mal unter Leute, sagt die 76-Jährige. "Ich wohne in der Nähe, ganz alleine." Außerdem sei im Bahnhof der Fußboden so schön glatt und ohne Schwelle. Hier könne sie mit ihrem Beinleiden gut gehen und ihre Bewegungen trainieren, um mobil zu bleiben. Ob sie nicht Angst vor einer Ansteckung hat? "Ich schau schon, dass das Virus mich nicht erwischt."


Bahn testet neue Fenster für verbesserten Handyempfang


Die öffentlichen Toiletten von "Sanifair" auf der Galerie des Bahnhofs im ersten Stock sind geöffnet. Hier gibt es wohl die einige Sitzgelegenheit im gesamten Gebäude. Eine Frau mit Mundschutz wartet auf der Bank auf ihre Schwester. Für den Toilettengang muss man einen Euro in den Münzschlitz werfen. Ein Mann ignoriert das, kriecht unter dem Drehkreuz hindurch und sagt: "Ich liefere an, für mich kostet das nix". Die Frau schüttelt den Kopf. "Wenn’s erwischt wern, krings eine auf‘n Deggl", fränkelt sie hinterher, mit jedem Wort rutscht ihr Mundschutz dabei hoch und runter. Ein paar Meter weiter an der Brüstung guckt ein älterer Herr mit seinem Enkelkind in die Mittelhalle hinab. Er schimpft, dass das mit der "Ausgangssperre" so nicht mehr weiter gehen könne und deutet auf fünf Polizisten, die im Pulk durch die Halle streifen und nach unten in die Königstorpassage marschieren. "Und was ist mit der Ansteckungsgefahr bei denen?", fragt er und winkt ab.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Dinos und Hamster: Mit diesen Witzen trotzen Sie Corona

Humor hilft in diesen schweren Zeiten gegen Angst und Isolation! Nehmen Sie die folgenden Bilder also bitte nicht so ernst.


Rückgang aller Straftaten

Es sind Beamte der Bereitschaftspolizei. Die der Bundespolizei, die eigentlich für die öffentliche Sicherheit im Hauptbahnhof zuständig sind, streifen in Zweier-Teams durch das Gebäude. "Kriminelle beschäftigen uns hier nach wie vor. Körperverletzungen, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Eigentumsdelikte – das geht quer durchs Strafgesetzbuch", sagt Bernhard Turba, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Nürnberg. "Insgesamt betrachtet ist aber seit der Ausgangsbeschränkung ein Rückgang aller Straftatbestände festzustellen."

Isabella De Luca und Michael Körber waren in Panama. Ihr Rückflug wurde gestrichen, die Rückholaktion der Bundesregierung war für die beiden Fürther die Rettung. © Foto: Stefan Hippel


Ein Pärchen mit Rucksäcken geht zielstrebig zum Brezen-Laden in der Mittelhalle. Es ist der erste Weg, den Isabella De Luca und Michael Körber nehmen, eben sind sie mit dem ICE aus Frankfurt am Main angekommen. "Wir haben uns so auf eine Laugenbreze gefreut", sagt die 27-Jährige. Auch Heimatliebe geht durch den Magen. Die beiden Fürther kommen direkt aus Panama. Eigentlich hätten sie schon am 16. März ankommen sollen, an diesem Tag wäre ihr Urlaub regulär zu Ende gegangen. Doch dann mussten die zwei unfreiwillig verlängern: Die Lufthansa strich alle Flüge, das Hotel, in dem sie logierten, musste wegen der Corona-Pandemie schließen. "Wir mieteten uns dann über Airbnb eine Wohnung", sagt De Luca. Aus zwei Wochen Aufenthalt wurden dreieinhalb. Das ging ins Geld. Dann kamen in Panama Ausgangssperren: Erst mussten die Menschen dort um 21 Uhr spätestens in ihren Häusern sein, am Ende durfte man zum Einkaufen nur noch zwei Stunden am Tag nach draußen. "Das Leben war sehr eingeschränkt." Am Donnerstag bestiegen De Luca und Körber in Panama-City schließlich eine Boeing 747, ein Flug im Rahmen der Rückholaktion der Bundesrepublik.



Am Zugang zum Bahnhofsparkhaus sitzt ein Pförtner vor vier Bildschirmen, die nochmals in kleiner Bildquadranten unterteilt sind: für jeden Winkel eine Kameraperspektive. Beton-Grau dominiert die Monitore. Nur in einigen wenigen Gevierten ist der Farbtupfer eines Autos zu sehen. "Das Gebäude ist fast leer", sagt der Mitarbeiter. Viel zu tun gebe es nicht, er erledige jetzt aber die Dinge, die sonst liegen bleiben.

Bilderstrecke zum Thema

"Geisterstadt "Erlangen: Die Hugenottenstadt in Zeiten von Corona

Erlangen in schwarz-weiß: Durch die von Ministerpräsident Markus Söder seit Samstag in Bayern erlassene Ausgangsbeschränkung sind die Straßen der Hugenottenstadt wie ausgestorben. Die leeren Plätze wirken schon fast unheimlich.



Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg