-2°

Dienstag, 21.01.2020

|

zum Thema

Söder-Tweet zu Deutschland-Italien erzürnt das Netz

CSU-Politiker wettert gegen Mesut Özil - und löscht den Tweet später wieder - 03.07.2016 12:15 Uhr

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) erregte mit einem Tweet gegen Mesut Özil Aufsehen. © dpa/Matthias Balk


Im Moment des kollektiven Jubels in Deutschland hat sich der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) einen Fauxpas geleistet. Soeben hatte das DFB-Team im Viertelfinale der Europameisterschaft den Erzrivalen Italien auf dramatische Weise im Elfmeterschießen geschlagen, da setzte Söder bei Twitter einen Tweet ab, der ihm gewaltig um die Ohren fliegen sollte und den der fränkische Politiker später auch gleich löschte.

Söder hatte kurz nach dem Sieg Deutschlands den im EM-Turnier zweimal als Elfmeter-Fehlschütze in Erscheinung getretenen Nationalspieler Mesut Özil via Twitter kritisiert. Kurz vor Mitternacht schrieb Söder bei dem Kurznachrichtendienst: "Irre! Darauf warten wir seit 40 Jahren. Nur: Nie mehr Elfer für Özil. Künftig Elfer nur noch durch junge Spieler."

Um 23:41 Uhr hatte Özil im Elfmeterschießen gegen Italien im Viertelfinale nur den Pfosten getroffen. Der England-Legionär hatte bereits im Achtelfinale gegen die Slowakei einen Elfer verschossen. Nur: Özil ist gerade einmal 27 Jahre alt, zum alten Eisen gehört man damit eigentlich nicht...

Viele User empörten sich und unterstellten Söder, dass dieser Özil nur genannt habe, weil der Mittelfeldspieler des FC Arsenal türkischstämmig ist. Söder, auch zuständig für Landesentwicklung und Heimat, besann sich Samstagnacht dann eines Besseren und setzte einen neuen Tweet ab, in denen er auch zwei urbayerische Spieler nannte: "Tolle Leistung. Nur: lasst künftig die Elfer nur von den Jungen schießen. Müller, Schweinsteiger, Özil haben verschossen."

Doch auch dieser Tweet ist nicht ganz stimmig, denn Thomas Müller, dessen schwach geschossener Elfmeter von Italiens Torhüterlegende Gigi Buffon gehalten wurde, ist gerade einmal 26 Jahre alt.

 

at/dpa

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg