22°

Dienstag, 02.06.2020

|

Söder will Saal 600 in Zustand von 1945 versetzen

Umbau soll Chancen auf Weltkulturerbe-Titel verbessern - 05.02.2015 06:00 Uhr

Finanzminister Markus Söder möchte die Chancen auf einen Weltkulturerbe-Titel durch den Umbau des Saal 600 verbessern. © Uwe Niklas


Damals diente der im Ostflügel des Justizpalastes angesiedelte Raum als Schauplatz für die Nürnberger Prozesse. Bei der Eröffnung im November 1945 blickte die Weltöffentlichkeit nach Nürnberg. Am Ende des Hauptkriegsverbrecherprozesses wurden zwölf Nazi-Größen zum Tod durch den Strang verurteilt.

Als die Amerikaner in den 60er-Jahren den Saal an die bayerische Justiz zurückgaben, wurde beinahe das gesamte Mobiliar herausgerissen. Heute existieren nur mehr wenige Originalstücke, darunter zwei Anklagebänke, die im Memorium Nürnberger Prozesse zu sehen sind.

Söder ficht das bei seinem Umbauplänen nicht an. Er erwartet sich nach einer Umgestaltung bessere Chancen für einen erneuten Anlauf zum Weltkulturerbe-Titel. 2014 scheiterte der erste Versuch kläglich.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger Prozesse: Weltgeschichte im Saal 600

Am 21. November 2010 wurde das Museum "Memorium Nürnberger Prozesse" offiziell eröffnet - 65 Jahre nach Beginn der Nürnberger Prozesse gegen NS-Größen im Justizpalast im Saal 600.


husa

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg