Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Sör arbeitet an Studie: Warum vertrocknet der See im Marienbergpark?

Die Trockenheit des Gewässers bereitet Grund zur Sorge - 17.09.2020 05:49 Uhr

Nach einer längeren Trockenzeit glich der Marienbergweiher Ende August nur noch einer größeren Wasserlache.

15.09.2020


Spaziergänger im Volkspark Marienberg sind weiter besorgt wegen des niedrigen Wasserstands des Weihers, der auch aktuell nur noch aus mehreren größeren Pfützen besteht. Bedroht sieht man dadurch auch die Tierwelt – insbesondere ein Schwanen-Paar, das hier inzwischen heimisch geworden ist.

Wieder etwas voller war der Marienbergweiher vergangenes Wochenende. Die große Frage ist weiter, ob das Gewässer auf Dauer erhalten werden kann.

15.09.2020 © Foto: Michael Matejka


Dass der Marienbergweiher ein Problemfall ist, sorgt schon länger im Rathaus für Gesprächsstoff. CSU-Stadtrat Otto Heimbucher hatte im März 2020 Sofortmaßnahmen angeregt, um die Wassersohle zumindest stellenweise tiefer zu legen, damit Amphibien laichen können.

Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum (Sör) hat auf Schnellschüsse aber verzichtet. Für Bürgermeister und Sör-Werkleiter Christian Vogel steht fest: "Vor einer Entscheidung müssen umfassende hydrogeologische Untersuchungen erfolgen und die rechtlichen Möglichkeiten und Voraussetzungen für diese Maßnahmen abgeklärt werden." Er kündigt für den Oktober eine entsprechende Vorlage im Werkausschuss Sör an.

Bilderstrecke zum Thema

100 heiße Tage pro Jahr: So verändert sich das Klima in Nürnberg

Mit jedem weiteren Tag über 30 Grad heizt die Innenstadt ein Stück weit mehr auf. Die Nächte bringen kaum noch Abkühlung. Das liegt unter anderem an "Hitzeinseln", die sich in den zugebauten City-Bezirken bilden. Doch das ist noch längst nicht alles: Weitere Daten und Infos zum Sommerklima in der Großstadt.


Vogel war kürzlich noch mal vor Ort, um sich ein aktuelles Bild vom Weiher zu machen, der Ende der 1960er Jahre angelegt worden war und in Verbindung mit dem örtlichen Grundwasser steht. Tief ist er selbst im gefüllten Zustand nur rund 60 Zentimeter. Derzeit sei "nicht mehr und nicht weniger Wasser wie im letzten Jahr drin", findet der Sör-Chef, der betont: "Da es in diesem Jahr, verteilt über die Monate, durch den Regen mehr Wasser gab, ist die Situation nicht so dramatisch, wie es augenscheinlich wirken mag."

Alte Drainage wird verschlossen

Als einzige kleine Sofortmaßnahme werde deshalb momentan nur der Verschluss des aufgedeckten alten Drainagesystems in diesem Bereich durchgeführt, "um das Grundwasser im Umfeld des Weihers nicht zusätzlich abzusenken". Vogel stellt ansonsten klar: "Es ist eben kein natürliches Gewässer, sondern es wurde künstlich angelegt. Das muss man auch immer wieder berücksichtigen". Im Übrigen bestehe "aus Sicht der Fachleute für die Tiere keine Gefahr, weil diese mit der Situation gut umgehen können – die haben genug Nahrung".


Aischquelle versiegt: War es der Klimawandel oder Gipsabbau?


Eindeutig ist die Sör-Analyse, dass der fortschreitende Klimawandel mit einer Häufung besonders niedriger Jahresniederschlagsmengen und die fortschreitende Versiegelung und Ableitung von Niederschlägen die Neubildung des Grundwassers reduziert hat. Und das wirke sich entsprechend auf den Wasserspiegel des Weihers aus, so Vogel. Mit Blick auf die bisherigen Untersuchungen im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zur Bewertung der Wasserstandssituation des Gewässers sagt er: "Es hat sich gezeigt, dass technische Maßnahmen neben zum Teil erheblichen Kosten auch große ökologische und rechtliche Risiken bergen."

Klar ist: Sollte es konkrete Maßnahmen geben, müssen diese zuvor mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt werden. Diese war laut Umweltamtleiter Klaus Köppel bis dato nicht an den Untersuchungen beteiligt. Vorstadtverein-Nord-Chef Tobias Schmidt ist derweil auf die fertige Studie im Oktober gespannt. Er hofft auf mehr Klarheit über die Frage, woher der starke Wasserrückgang kommt, und betont: "Für den Vorstadtverein ist wichtig, dass dauerhaft ein verträglicher Wasserstand gewährleistet werden kann."


Verpassen Sie keine Nachricht mehr!

In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg