Donnerstag, 26.11.2020

|

zum Thema

Stadt Nürnberg weitet Maskenpflicht enorm aus

Fast in der gesamten südlichen Innenstadt gilt nun Mundschutzpflicht - 23.10.2020 19:04 Uhr

In fast der gesamten südlichen Nürnberger Innenstadt  muss seit Freitag ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. 

23.10.2020


Aufgrund der aktuellen Corona-Lage hat der Freistaat Bayern seine Infektionsschutz-Verordnung am Freitag weiter präzisiert und nun unter anderem die Corona-Ampel-Stufe "dunkelrot" eingeführt. Auch die Stadt Nürnberg hat daraufhin ihre Allgemeinverfügung angepasst und nun das Gebiet in der Innenstadt, in dem die Maskenpflicht sowie ein Alkoholverbot (Zwischen 22 und 6 Uhr) gelten, stark ausgeweitet.

Bilderstrecke zum Thema

Menschenmasse läuft brüllend ohne Masken durch Nürnberg: Polizei rückt an

Größerer Polizeieinsatz in der Nürnberger Innenstadt am Donnerstagnachmittag: Weil rund 30 Menschen ohne Maske und Anti-Masken-Parolen brüllend durch die Straßen liefen, rückten mehrere Streifenwagen an. Die Polizei nahm die Personalien auf und erteilte Platzverweise, ein Mann habe dabei massiven Widerstand geleistet. Bei dem Einsatz wurde ein Polizist leicht verletzt.


Wie eine neue Karte der Stadt Nürnberg zeigt, gelten die Maßnahmen nun für weite Teile der südlichen Innenstadt. Unter anderem wurden nun der Plärrer und die Gostenhofer Hauptstraße mit in den "roten Bereich" aufgenommen, ebenso gilt die Maskenverordnung nun auch am Tiergärtnertorplatz und an den wesentlichen Zugangswegen dorthin.


Corona-Ampel in mehreren fränkischen Städten auf Rot


"Der Umgriff im Innenstadtbereich ändert sich zudem unter anderem aus Gründen der Übersichtlichkeit", teilt die Stadt am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Im Bereich der Insel Schütt entfällt hingegen die Maskenpflicht. Die Regelungen habe die Stadt "auch aufgrund der Erfahrungen und Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Polizei getroffen", heißt es der Mitteilung zufolge. Die Außenbereiche von Restaurants und Kneipen bleiben von der Maskenpflicht für Gäste weiter unberührt.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Warnwert "dunkelrot" eingeführt

Die bayerische Staatsregierung hat am Freitag den neuen Warnwert "dunkelrot“ im Falle einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen eingeführt. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit meldete für die Stadt Nürnberg am Freitag einen Sieben-Tage-Inzidenz-Wert von 71,18. Damit stehe die Corona-Ampel für die Stadt weiterhin auf Stufe "rot" und die bisher geltenden Maßnahmen bleiben bestehen.

In einer bayernweite Schwerpunkt-Kontrollaktion hat die Polizei am Freitag die Einhaltung der Vorschriften kontrolliert. "Die weit überwiegende Mehrzahl der Menschen hält sich vorbildlich an die Maskenpflicht", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Nachmittag in Nürnberg, wo er sich ein Bild von den Kontrollen gemacht hatte. Bayernweit wurden jedoch über 700 Verstöße gemeldet.


Corona in Nürnberg: Das sind die aktuellen Fallzahlen und Maßnahmen


Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in den vergangenen zehn Tagen in ganz Bayern stark gestiegen. Insgesamt lag der Freistaat am Donnerstag nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Schnitt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 63,8 und damit deutlicher über der Warnstufe von 50. In mehreren Regionen wurden sogar weit über 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen festgestellt.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.



Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

jm

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg