10°

Dienstag, 07.07.2020

|

zum Thema

Stadtspitze mit Plänen: Nürnberg will Karstadt-Häuser retten

Reduzierung der Mieten möglich? König und Fraas schreiben Briefe - 22.06.2020 15:21 Uhr

Erst Schieflage, dann Kahlschlag: Das Karstadt-Haus im Herzen Nürnbergs gleich bei der Lorenzkirche wird von vielen Bürgern der Stadt schmerzlich vermisst werden.

© Foto: Roland Fengler


Konkret wollen OB Marcus König und Wirtschaftsreferent Michael Fraas den Eigentümern der Karstadt-Ladengeschäfte an der Lorenzkirche und im Frankenzentrum Langwasser Briefe schreiben. Ziel ist es, eine Reduzierung der Mieten zumindest vorübergehend zu erreichen, berichtete König am Montagmittag im Rathaus vor zahlreichen Medienvertretern.

Bilderstrecke zum Thema

Zwei Filialen schließen: Karstadt in Nürnberg vor dem Aus

Wie die Gewerkschaft Verdi am Freitag mitteilte, stehen die beiden Nürnberger Karstadt-Filialen auf der Schließungsliste des Managements der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Doch die Betroffenen geben sich kämpferisch.


Durch die Corona-bedingten Umsatzeinbrüche sind die Mieten gemessen am Umsatz offenbar drastisch gestiegen. Üblich seien zwölf oder 13 Prozent Mietkosten-Anteil, hieß es. Bei Karstadt an der Lorenzkirche machte der Mietaufwand inzwischen 20 Prozent des Umsatzes aus, sagte Mittelfrankens DGB-Chef Stephan Doll.

Faktisch gehört Haus einem Immobilienfonds

Ob die städtischen Bittbriefe Erfolg haben werden, bleibt abzuwarten. Das Frankenzentrum wird von der Hamburger ECE Projektmanagement GmbH verwaltet, die das Haus Ende der 1960 Jahre auch gebaut hat. Weitaus schwieriger dürfte es werden, geeignete Ansprechpartner beim Eigentümer der Immobilie Karstadt-Lorenzkirche zu finden, machten Fraas und König deutlich. Formell ist dies die Frankfurter RFR Holding GmbH bzw. deren US-amerikanische Mutter. Faktisch gehöre das Haus aber einem Immobilienfonds, der wiederum Teil einer verschachtelten Fonds-Struktur sei, so Fraas.

Bilderstrecke zum Thema

Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf: Die Karstadt-Geschichte

Karstadt ist mehr als nur eine Warenhauskette. Karstadt ist Kulturgut, ein Stück deutsche Geschichte. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, eine Geschichte mit Zwischentönen. Eine Geschichte zwischen Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf.


Von einer Schließung der beiden Karstadt-Häuser wären nicht nur gut 300, sondern sogar rund 600 Arbeitnehmer betroffen. Denn neben den 310 Karstadt-Mitarbeitern sind etwa 290 Angestellte von Fremdfirmen in den beiden Karstadt-Häusern tätig. Dazu gehören beispielsweise der Feinkost-Bereich an der Lorenzkirche oder die Parfum-Shops.

Schock für Mitarbeiter

Gewerkschafter und die Betriebsräte der betroffenen Häuser machten nochmals deutlich, wie groß der Schock für die Beschäftigen am vergangenen Freitag war, als die Schließungsliste des Galeria-Konzerns bekannt wurde.

Grund für die Schieflage sein jahrzehntelange Managementfehler; mit einer anderen Waren- und Sortimentsstruktur würde das Unternehmen heute deutlich besser dastehen, sagte stellvertretend Katharina Lorenz, Betriebsrätin bei Karstadt in Langwasser.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


tig

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg