Sör saniert Fahrbahn

Stau droht: Diese viel befahrene Hauptstraße in Nürnberg ist seit Montag dicht

2.8.2021, 07:14 Uhr
Mit Schlaglöcher flicken ist es in Fischbach nicht mehr getan. In der Hauptstraße wird die Fahrbahn neu asphaltiert.

Mit Schlaglöcher flicken ist es in Fischbach nicht mehr getan. In der Hauptstraße wird die Fahrbahn neu asphaltiert.

Nichts geht mehr, heißt es seit Montag, 2. August, auf der viel befahrenen Fischbacher Hauptstraße. Die Durchfahrt ist für etwa zehn Tage wegen Bauarbeiten gesperrt. Weil der Asphaltoberbau schadhaft und stark sanierungsbedürftig ist, muss der Fahrbahnbelag zwischen den Hausnummern 160 und 180 erneuert werden, teilt Sör mit. Das ist der Streckenabschnitt zwischen der Kreuzung zur Tolstoistraße/Zum Schüsselstein und der Pellergasse.

Auch eine Stelle auf Höhe des Gasthauses "Zum Blauen Stern", an der sich bei Regen immer eine große Pfütze bildet, soll ausgebessert werden. Die Arbeiten werden vermutlich bis zum Freitag, 13. August dauern.

Umleitungen ausgeschildert

Während der Bauarbeiten wird der Verkehr einschließlich der VAG-Linienbusse umgeleitet: In stadtauswärtiger Richtung (aus Altenfurt kommend) führt über die Ausweichroute über die Hartstraße in die Puschkinstraße und weiter in die Tolstoistraße.


Ostkreuz-Umbau: Fischbacher klagen über Lärm


Die Umleitung für die stadteinwärtige Richtung (aus Brunn kommend) führt über Zum Schlüsselstein, am Kirchweihplatz vorbei, in die Börnestraße und weiter in die Pellergasse. Für Fußgänger wird eine Passage an der Hauptstraße eingerichtet.

Damit der Umleitungsverkehr fließen kann, müssen sich Anwohnerinnen und Anwohner auf Halteverbote entlang der Umleitungsstrecke beachten. Offenbar haben sich Bewohner und Pendler auf die Bauarbeiten eingestellt. Am Montag kam es zu keinen Behinderungen.


Kritik an Straßennamen in Fischbach


Der Bürgerverein Südost verweist in diesem Zusammenhang auf einen Sanierungsstau bei Straßen und Gehwegen in Fischbach. Einige Straßen, etwa die Fontanestraße oder die Tolstoistraße, würden erhebliche Schäden aufweisen, so Vorsitzender Werner Miegl.

3 Kommentare