"Terminal 90": Die Party geht weiter - vorerst

Sabine Stoll
Sabine Stoll

E-Mail

21.12.2019, 13:10 Uhr
Feiern nach der Arbeit? Die "After-Work-Partys" im "Terminal 90" im Flughafen-Gebäude waren oft gut besucht.

© Eduard Weigert Feiern nach der Arbeit? Die "After-Work-Partys" im "Terminal 90" im Flughafen-Gebäude waren oft gut besucht.

Die Nachricht von der Insolvenz der Eat & Fly Airport Gastronomie GmbH, die das "Terminal 90" betreibt, hat bei Stammgästen Bestürzung ausgelöst. Auf Facebook wurde unter dem Motto "Wir wollen weiterfeiern" eine Gruppe gegründet, in der munter über Probleme der Party- und Gastro-Location und über neue Konzepte diskutiert wird. "Das Terminal braucht mal frischen Wind", schreibt einer zum Beispiel. Dabei würde der jetzige Betreiber gern an Bord bleiben.

Geschäftsführer Ioannis Vogiatzis hat nach wie vor "Interesse an einer Fortführung des ,Terminal 90’, wenn sich die Rahmenbedingungen des Mietvertrages ändern", teilt Rechtsanwalt Hans Müller aus Wiesentheid mit, der den Geschäftsführer vertritt. Es müsse sichergestellt sein, dass das "Terminal 90" wirtschaftlich rentabel geführt werden könne. "Hierzu gehören die Öffnungszeiten. Wichtigstes Standbein sind die Veranstaltungen im Terminal 90. Es würde zur Fortführung eine neue Betreibergesellschaft gegründet werden", fährt der Jurist fort.

Öffnungszeiten einvernehmlich geregelt

Der Eat & Fly Airport Gastronomie GmbH machten offenbar die bis vor Kurzem angeblich durch den Flughafen vorgeschriebenen Öffnungszeiten zu schaffen. Schon ab morgens offen zu haben und Personal vorhalten zu müssen, obwohl erst abends Geld verdient werde, habe es dem Pächter schwer gemacht, wird kolportiert. Laut Flughafen-Sprecher Christian Albrecht seien die Öffnungszeiten immer einvernehmlich geregelt worden.

Seit 28. Oktober dieses Jahres läuft beim Nürnberger Amtsgericht das vorläufige Insolvenzverfahren gegen die Terminal-Betreiber-Gesellschaft. Indirekt davon betroffen ist auch die Neumarkter Lammsbräu, die den Gastro-Bereich vom Flughafen gepachtet und als Untermieter die Eat & Fly Airport Gastronomie GmbH gewonnen hat. Derzeit stehen Flughafen und Neumarkter Lammsbräu in Verhandlungen, wie es weitergehen soll. Die Neumarkter Lammsbräu antwortet auf die Frage nach der Zukunft der beliebten Party-Location denn auch nur, dass "wir uns aktuell in Gesprächen mit dem Flughafen und potenziellen Pächtern befinden", so ein Brauerei-Sprecher. Von der Insolvenz sind rund 80 Mitarbeiter des "Terminal 90" betroffen, ein Teil von ihnen ist in Teilzeit beschäftigt oder geht einer geringfügigen Beschäftigung nach. Sie hoffen natürlich, dass der Betrieb dauerhaft gesichert wird und dass sie bleiben können.

Keine Kommentare