20°

Donnerstag, 22.10.2020

|

zum Thema

Trotz Corona: So soll der Christkindlesmarkt stattfinden

Mögliche Lösung wäre Verteilung über Altstadt und Zugangskontrollen - 25.09.2020 05:40 Uhr

Im vergangenen Jahr drängten sich 2,2 Millionen Gäste in den Budenstraßen – in Coronazeiten wäre das fatal. Daher sollen die Wege auf das Doppelte verbreitert werden, die Buden sollen unter anderem vor das Heimatministerium und auf die Insel Schütt ziehen.

© Eduard Weigert, NN


Das Ergebnis war schon in dem Moment klar, in dem der Deutsche Schaustellerbund bei der "Project M GmbH" anklopfte. Die Unternehmensberatung mit Sitz in München ist vor allem für die Tourismus- und Freizeitbranche tätig, nun sollten sie für die Schausteller eine Machbarkeitsstudie erstellen.


Generalprobe für den Christkindlesmarkt: Hauptmarkt wird zur Einbahnstraße


Schon im Juli hatte sich Michael Fraas, der Nürnberger Wirtschaftsreferent, festgelegt: "Wir wollen den Christkindlesmarkt machen". Auf 130 Millionen Euro werden die Einnahmen für den Handel, Gastronomie, Hotellerie und für das Dienstleistungsgewerbe geschätzt. Im Dezember 2019 schrieben die Zeitungen: "Rund 2,2 Millionen Gäste drängten sich in den Budenstraßen" – in Corona-Zeiten wäre das fatal, im wahrsten Sinne des Wortes.

Das wissen auch die Verfasser der Machbarkeitsstudie. Auf 35 Seiten entwerfen sie das Modell eines Weihnachtsmarktes, der einem "durchdachten Schutz- und Hygienekonzept folgt" und jedenfalls in Nürnberg zu einem Christkindlesmarkt führen wird, den die Stadt so noch nicht erlebt hat.

Aller Voraussicht nach gilt beim Nürnberger Christkindlesmarkt 2020 eine Maskenpflicht. Die Stadt Nürnberg hofft, dass dennoch die gewohnt besinnliche Atmosphäre aufkommt.

© Fotos: Eduard Weigert, Günter Distler


Weil vor allem keine Menschenansammlungen entstehen dürfen, soll der Markt "dezentralisiert und entzerrt" werden, erklärt Michael Fraas: "Ein Teil der Buden soll vom Hauptmarkt auf den nördlichen Teil vom Lorenzer Platz, also vor das Heimatministerium ziehen, außerdem an Jakobsplatz und Insel Schütt." Die Bühne auf dem Hauptmarkt vor dem Portal der Frauenkirche fällt weg, weil es kein Bühnenprogramm geben darf. "Das schafft auch wieder Platz", sagt Fraas. Außerdem sollen die Gassen zwischen den Buden auf dem Hauptmarkt mindestens sechs Meter messen und damit doppelt so breit sein wie bisher. "Durch diese Dezentralisierung werden sich die Besucherströme in der Altstadt verteilen", hofft Fraas.

Bilderstrecke zum Thema

Trotz Corona: Diese Weihnachtsmärkte in der Region sollen stattfinden

Trotz Corona wollen einige Städte und Gemeinden in der Region den gemütlichen Budenzauber möglich machen. Oft ist von einem alternativen Konzept die Rede, mit dem die Besucher entzerrt werden sollen und so die Weihnachtsmärkte trotz der Hygiene-Bestimmungen stattfinden könnten. Nach derzeitigem Stand soll es in folgenden Orten in der Region einen Markt zur Adventszeit geben:


Doch die Budengassen werden nicht nur zu wahren Budenstraßen wachsen. Aller Voraussicht nach sollen die Besucher nur mit Maske über den Nürnberger Christkindlesmarkt schlendern dürfen und auch nur in eine Richtung. Ein solches "Einbahnstraßensystem" gibt es bereits auf dem Herbstmarkt. Damit die Drei im Weckla trotzdem schmecken, plädiert Fraas dafür, die Verpflegungsstände an den Rand des jeweiligen Platzes zu platzieren. "Dann kann man sich seine Bratwurst holen und außerhalb der Budengassen im öffentlichen Bereich – und damit ohne Maske – essen"


Christkindlesmarkt: Der Prolog von Christkind Benigna im Video


Überhaupt sollen auch Elemente der "Nürnberger Sommertage" übernommen werden, legt die Machbarkeitsstudie den Entscheidern überall in Deutschland ans Herz: Wasch- und Desinfektionsmöglichkeiten noch und nöcher, regelmäßige Lautsprecherdurchsagen und Markierungen auf dem Boden, wo’s doch mal eng wird. Was auf dem Papier so nett und vorbildlich klingt, hatte in Nürnberg für viele Diskussionen gesorgt. Manchen wollte der Anblick des Riesenrades auf dem Hauptmarkt nicht gefallen, ebenso wenig wie die Tatsache, dass die "Sommertage" viele Wochen dauerten.

Bilderstrecke zum Thema

Glühwein, Promis, Lichterglanz: So schön war der Christkindlesmarkt 2019

Gut drei Wochen füllte er den Hauptmarkt zwischen Lorenz- und Sebalduskirche, Besucher aus aller Welt durchstreiften die Budengassen, die lokale Sportprominenz gab sich die Ehre am eigenen Stand - und über allem strahlte das Christkind. Hier sind die schönsten Bilder vom Christkindlesmarkt 2019!


Auch beim Corona-Christkindlesmarkt ist Ärger in Sicht. Denn so besinnlich der Markt auch sonst sein mag, der Ausschank von Glühwein spielt doch eine große Rolle. So verkauften im vergangenen Jahr zehn Buden Glühwein in allen Variationen – nur zwei Buden hatten alkoholfreie Getränke im Angebot. "Insbesondere in den Zeitfenstern Freitag- und Samstagabend" sehen die Verfasser der Studie vor ihrem geistigen Auge dicht gedrängte Menschen, "die gemeinsam das Wochenende einläuten möchten". Zugangskontrollen zum Weihnachtsmarkt und Glühweinstände "ausschließlich mit Zutrittsbeschränkung" sollen das verhindern.

Bilderstrecke zum Thema

Alle Nürnberger Christkinder damals und heute

Seit 1948 gibt es das Nürnberger Christkind. Die Bildergalerie zeigt alle Christkinder der vergangenen Jahre, die in der Vorweihnachtszeit ihre goldenen Flügel über der Stadt aus Holz und Tuch ausbreiten durften.



Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg