Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Trotz höherer Inzidenz: Warum Bibliotheken wieder öffnen dürfen

Ein Hygienekonzept muss allerdings vorliegen - 09.03.2021 12:20 Uhr

In der zwölften Auflage der bayerischen Infektionsschutzverordnung heißt es: "Bibliotheken und Archive können unter den Voraussetzungen des § 12 Abs. 1 Satz 4 geöffnet werden." Als Voraussetzung gilt, "für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten" und es entsprechend vorlegen zu können. Dazu gehört die Begrenzung von Besuchern der Bibliotheken und auch die Einhaltung der FFP2-Maskenpflicht.


"Click and Collect" nun auch bei Nürnberger Bibliotheken möglich


"Die Stadtbibliothek Nürnberg wird am Donnerstag, 11. März 2021, die Stadtbibliothek Zentrum und alle dezentralen Bibliotheken öffnen", heißt es auf der Homepage der Stadtbibliothek Nürnberg. Auch Bücherbusse gehen demnach wieder regelmäßig auf Tour. Allerdings können sie nur jeweils von einer Person oder einem Haushalt betreten werden.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Für die Besucher der Stadtbibliothek wird auch der Lesesaal wieder geöffnet werden. Die Verantwortlichen weisen darauf hin: "Die Einhaltung der Hygienevorschriften ist für Besucherinnen und Besucher verpflichtend." Abstandsregeln und FFP2-Masken-Pflicht müssen überall beachtet werden. Außerdem könne nur ein "regulierter Einlass" stattfinden. Wann und wie lange die Stadtbibliothek geöffnet hat, finden Sie hier.

"Wir freuen uns wieder zu öffnen"

Auch die Universitätsbibliothek Erlangen Nürnberg und alle Zweigstellen wie die Wiso und die Erziehungswissenschaftliche Fakultät öffnen wieder ihre Türen - und das schon am Mittwoch, den 10. März. Es gelten ebenfalls Hygienevorschriften wie das Tragen einer FFP2-Maske und entsprechende Abstandsregelungen.

Bilderstrecke zum Thema

"An der Realität vorbei": Die Reaktionen zu den neuen Corona-Beschlüssen

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Besonders Vertreter aus der Wirtschaft bemängeln eine unzureichende Perspektive für den Handel, für einige Politiker geht der Stufenplan allerdings zu weit.


"Wir freuen uns wieder zu öffnen", heißt es aus der Pressestelle der FAU. Dennoch sei man vorsichtig und hoffe, nicht gleich wieder schließen zu müssen. In den zentralen Bibliotheken müssen vorab über ein Buchungssystem die Arbeitsplätze reserviert werden - das ist bereits seit 8. März möglich. Kopierer, Scanner, Internet-Arbeitsplätze können ebenfalls wieder genutzt werden. Die Öffnungszeiten der FAU-Bibliotheken sind hier zu finden.

Bibliothek der TH bleibt vorerst bei "Click and Collect"

Anders sieht es bislang bei der Bibliothek der Technischen Hochschule Nürnberg aus. "Wir wollen erst ein konkretes Konzept ausarbeiten und dann langsam öffnen", sagt die Bibliotheksleiterin Christine Knab. Es würden gerade noch Buchungssysteme für Arbeitsplätze und auch ein System zur Zählung der Menschen getestet, so Knab. "Wir richten uns dennoch nach den Inzidenzen", da sie weiterhin schwanken und dann zu viele Kontakte nicht gut seien.

Die Bibliothek bietet schon seit längerem "Click and Collect" an, was "sehr gut angenommen" wird, sagt die Bibliotheksleiterin der TH. "In vorsichtigen Schritten planen wir Öffnungen", so Knab.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg