-4°

Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

U-Bahn: Schleifarbeiten sorgen für Fahrplanänderungen

Ab dem 1. März bringt ein Schleiffahrzeug die Schienen wieder in Form - 25.02.2021 20:54 Uhr

Wer ab  21 Uhr mit der U-Bahn unterwegs ist, könnte im März zum Umsteigen gezwungen sein.

25.02.2021 © Claus Felix


Die U-Bahn-Schienen bekommen einen neuen Schliff: Ab Montag, 1. März, funkt es wieder im Nürnberger Untergrund. Der sogenannte Spenozug (benannt nach der Schweizer Firma, von der die VAG das Schleiffahrzeug bucht) ist vier Wochen lang jeweils von Montag bis Freitag im U-Bahn-Netz unterwegs und bringt die Schienen in Form.

Strecken sind gesperrt

Da die Wartungsarbeiten nicht in der nächtlichen Betriebsruhe (zwischen 1 und 4 Uhr) zu schaffen sind, beginnen sie jeweils abends ab etwa 21 Uhr. Die Streckenabschnitte, auf denen der Spenozug unterwegs ist, müssen während der Schleifarbeiten gesperrt werden, dort können dann keine U-Bahnen fahren. Deshalb richtet die VAG zwischen 21 und 1 Uhr auf den jeweils betroffenen Streckenabschnitten Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Ersatzhaltestellen an der Oberfläche

Diese fahren an Ersatzhaltestellen an der Oberfläche – im direkten Umfeld zu den betroffenen U-Bahnhöfen – ab. An den Bahnhöfen hängen Infoplakate mit Hinweisen zum jeweiligen Abfahrtsort der Ersatzbusse und mit den Daten zum Einsatz des Schleifzuges.

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


Die Fahrpläne der Busse sind an den Ersatzhaltestellen ausgehängt und stehen auf vag.de zur Verfügung. Die Gleisarbeiten mit dem 219-Tonner sind lärmintensiv und verursachen Staub – dafür bittet die VAG alle Fahrgäste und Anwohner um Verständnis.

Los geht es auf der U2

Den Anfang macht der Spenozug in diesem Jahr auf der U-Bahn-Linie U2 (Röthenbach – Flughafen). Die U2 fährt vom 1. bis 5. März wie gewohnt zwischen Röthenbach und Rathenauplatz, ab hier fahren die U2-Züge weiter als U3 Richtung Maxfeld. Ab Rathenauplatz bis Flughafen sind Ersatzbusse unterwegs. Am 8., 9. und 10. März verleiht der Schleifzug den Gleisen auf der U3 (Großreuth – Nordwestring) neuen Schliff.

Ersatzbusse zum Nordwestring

Zwischen Großreuth und Rathenauplatz können Fahrgäste wie üblich die U3 nutzen. Ab Rathenauplatz stehen den Fahrgästen zur Weiterfahrt Richtung Nordwestring Ersatzbusse zur Verfügung. Am 11. und 12. März ist der Spenozug noch einmal auf der U2 unterwegs, zwischen Röthenbach und Rothenburger Straße; auf diesem Streckenabschnitt verkehren Ersatzbusse. Zwischen Flughafen und Rothenburger Straße fährt die U2 wie gewohnt.

Linien 70 und 73 werden verlängert

Von der Rothenburger Straße (aus Richtung Flughafen kommend) fahren die U2-Züge weiter als U3-Züge nach Großreuth. Die U3 verkehrt vom 15. bis 16. März nur zwischen Nordwestring und Rothenburger Straße. Dort steigen Fahrgäste in die Ersatzbusse um, die an der Haltestelle Züricher Straße starten.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Hier können sie zusätzlich auch die Buslinien 70 (Gustav-Adolf-Straße – Zirndorf-Kneippallee) und 73 (Gustav-Adolf-Straße – Stadtgrenze) nutzen, die an dieser Bushaltestelle planmäßig an- und abfahren. Darüber hinaus verlängert die VAG in die Gegenrichtung die beiden Buslinien 70 und 73 während des Einsatzes des Spenozuges bis Rothenburger Straße, so dass Fahrgäste dort wieder in die U-Bahn steigen können.

Bilderstrecke zum Thema

Geräumig und modern: So sehen Nürnbergs neue E-Busse aus

Die Nürnberger dürfen sich über eine neue E-Bus Flotte der VAG freuen. Die Gefährte sind nicht nur emissionsfrei unterwegs, sondern bieten auch ein ansprechendes Inneres. Außerdem bieten die Busse Ladestationen für Smartphones.


Fürther Teil der U1 nicht betroffen

Und die Buslinie 69 (Gustav-Adolf-Straße – Röthenbach) fährt bis bzw. ab der Rothenburger Straße. Teils kann der Ersatzverkehr mit Bussen, der wegen der U-Bahn-Baustelle in Muggenhof zwischen Nürnberg und Fürth eingerichtet ist, auch für den benötigten Ersatzverkehr während des Einsatzes des Spenozuges genutzt werden. Der U1-Betrieb in Fürth ist vom Einsatz des Spenozuges nicht betroffen; hier pendeln die U-Bahnen zwischen Fürth-Hardhöhe und Jakobinenstraße. Zwischen Fürth-Hauptbahnhof und Maximilianstraße sind ohnehin seit Anfang Februar Ersatzbusse unterwegs.

Schienenersatzverkehr wird verlängert

Der Schleifzug ist auf der U1 wie folgt im Einsatz: Am 17., 18. und 19. März werden die Gleise zwischen Eberhardshof und Bärenschanze geschliffen. Die U1 verkehrt in Nürnberg zwischen Gostenhof und Langwasser-Süd. Der Schienenersatzverkehr vom Fürther Hauptbahnhof wird bis Plärrer verlängert. Vom 22. bis 23. März bearbeitet der Schleifzug die Gleise zwischen Aufseßplatz und Bauernfeindstraße. So gibt es auf diesem Abschnitt, zusätzlich zum Schienenersatzverkehr zwischen Fürth-Hauptbahnhof und Maximilianstraße, Ersatzbusse.

Zum Abschluss geht es an die Frankenstraße

Die U1 ist auf folgenden Abschnitten unterwegs: Fürth-Hardhöhe bis Jakobinenstraße, Eberhardshof bis Hauptbahnhof sowie Bauernfeindstraße bis Langwasser-Süd. Ein letztes Mal ist der Spenozug vom 24. bis 26. März zwischen Frankenstraße und Langwasser-Süd unterwegs. Die U1 fährt von Fürth-Hardhöhe bis Jakobinenstraße sowie von Eberhardshof und Hasenbuck. Die VAG setzt von Fürth-Hauptbahnhof bis Maximilianstraße sowie von Frankenstraße bis Langwasser-Süd Ersatzbusse ein.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


Marco Puschner

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg