Umfrage in Nürnberg: So reagieren Franken auf Mariä Himmelfahrt

15.8.2018, 15:14 Uhr
Thomas und Monika aus Neumarkt genießen einen freien Tag in der Stadt. Auf die Frage, wie sie es finden, dass manche Leute in Bayern an Mariä Himmelfahrt arbeiten müssen und manche nicht, antworten sie:
1 / 8

Thomas und Monika aus Neumarkt genießen einen freien Tag in der Stadt. Auf die Frage, wie sie es finden, dass manche Leute in Bayern an Mariä Himmelfahrt arbeiten müssen und manche nicht, antworten sie: "Ungerecht. Naja, in gewisser Weise schon, weil wer geht denn schon in die Kirche jetzt? Für uns ist es schön, wir haben frei, wir gehen in die Stadt. Aber, wie gesagt, wenn dann für alle. Das wäre noch wichtig. Aber so - wenn man nach Neumarkt zu uns schaut, da sind die Kirchen nicht überlaufen. Im Prinzip geht es nur um den Feiertag." © Andreas Wickles

Verena, Franzi und Anna aus Schnaittach fänden es fairer, wenn an Mariä Himmelfahrt alle in Bayern frei hätten:
2 / 8

Verena, Franzi und Anna aus Schnaittach fänden es fairer, wenn an Mariä Himmelfahrt alle in Bayern frei hätten: "Wenn man richtig wohnt, hat man Glück. Wir fänden es schon fairer, wenn jeder frei bekommen würde - oder keiner! Aber es ist schön, dass wir heute shoppen gehen können." © Andreas Wickles

Tobias und Marco aus Würzburg finden es gut, dass es geteilte Feiertage gibt:
3 / 8

Tobias und Marco aus Würzburg finden es gut, dass es geteilte Feiertage gibt: "Wir kommen aus Würzburg, und in Würzburg ist heute Feiertag. Und ja, das haben wir jetzt genutzt, um nach Nürnberg zu fahren, zum Shoppen. Oft sind wir in Frankfurt unterwegs, da haben die Geschäfte ja auch auf, oder in Kitzingen bei uns. Ja, wir wollten halt mal in eine andere Stadt. Und eigentlich finden wir ganz gut, dass es so geteilte Feiertage gibt, weil es gibt auch evangelische Gegenden, die auch einen extra Feiertag haben, wie den Reformationstag. Augsburg zum Beispiel ist noch ungerechter, weil die noch einen extra Feiertag mehr haben." © Andreas Wickles

Sarah (r.) aus Würzburg hat Mitleid mit den Nürnbergern:
4 / 8

Sarah (r.) aus Würzburg hat Mitleid mit den Nürnbergern: "Also, es tut mir sehr leid, dass heute so viele Leute arbeiten müssen. Ich habe mir heute zum Beispiel extra freigenommen, weil ich arbeite jetzt zur Zeit hier in Nürnberg, und alle mein Freunde in Würzburg haben aber frei, und ja, deshalb habe ich mir auch freigenommen." © Andreas Wickles

Evi und Marie aus Ingolstadt kommen am Feiertag als Familie nach Nürnberg:
5 / 8

Evi und Marie aus Ingolstadt kommen am Feiertag als Familie nach Nürnberg: "Ja, für die, die arbeiten müssen, ist es natürlich schlecht, aber für die, die frei haben, wo wir herkommen, in der Nähe von Ingolstadt, da ist Nürnberg natürlich eine Anlaufstelle an so einem Tag, um als Familie dann auch nochmal wegzufahren. Wir sind schon das dritte Mal an einem Feiertag in Nürnberg zu Besuch." © Andreas Wickles

Marco und Jennifer aus Bamberg freuen sich über die offenen Geschäfte in der Nürnberger Innenstadt:
6 / 8

Marco und Jennifer aus Bamberg freuen sich über die offenen Geschäfte in der Nürnberger Innenstadt: "Wir sind aus Bamberg. Da ist ja bekannterweise Feiertag. Und Nürnberg ist ja nicht weit weg, bietet sich an, dass man hier nach Nürnberg zum Shoppen geht." © Andreas Wickles

Heike und Johannes aus Würzburg haben frei und nutzen den Tag zum Shoppen:
7 / 8

Heike und Johannes aus Würzburg haben frei und nutzen den Tag zum Shoppen: "Wir freuen uns, dass wir frei haben. Und dass andere nicht frei haben, das ist bedauerlich, aber wenn Nürnberg jetzt auch frei hätte, dann könnten wir ja heute gar nicht herkommen." Heike aus dem Personalmanagement musste heute bereits einem Nürnberger Kollegen Bescheid geben, dass sie nicht zur Arbeit kommt, sondern stattdessen shoppen in der Nürnberger Innenstadt ist. © Andreas Wickles

Carmen und Fiona aus Nürnberg sind sich einig, was den Feiertag Mariä Himmelfahrt betrifft. Fiona sagte uns:
8 / 8

Carmen und Fiona aus Nürnberg sind sich einig, was den Feiertag Mariä Himmelfahrt betrifft. Fiona sagte uns: "Ich wusste nicht einmal, dass es in manchen Teilen Bayerns den Feiertag gibt und in manchen nicht. Ich bin Schülerin und habe eh Ferien und es ist mir persönlich relativ egal, würde ich jetzt mal sagen, aber generell finde ich, sollte man so etwas schon einheitlich machen, gerade wenn es auf so kleine Unterschiede ankommt. Also, es ist ja kilometerabhängig, ob man jetzt Feiertag hat oder nicht. Das finde ich blöd." Und Carmen schließt sich ihr an: "Ich finde es schön, weil ich heute Feiertage habe, obwohl ich in Nürnberg wohne, aber ich arbeite in Hiltpoltstein, und da ist heute Feiertag. Von daher genieße ich heute den Tag. Aber ich finde auch, dass es einheitlich geregelt werden sollte. Warum sollen die einen Feiertag haben und die anderen nicht? Ich finde auch, das sollte man dann ganz bayernweit ausdehnen, oder eben auch nicht." © Andreas Wickles