Mittwoch, 14.04.2021

|

zum Thema

Uni Nürnberg kann starten: Online-Betrieb noch in diesem Jahr

Am 1. Januar ist das Errichtungsgesetz für die TUN in Kraft getreten - 03.01.2021 06:00 Uhr

Leben, wohnen, arbeiten, studieren: Auf dem ehemaligen Südbahnhofgelände an der Brunecker Straße entsteht der neue Stadtteil Lichtenreuth

01.01.2021


Am 9. Dezember hatte der Landtag in München das Gesetz beschlossen. Karl Freller, der CSU-Abgeordnete aus Schwabach mit Stimmkreis Nürnberg-Süd, hatte damals als Landtagsvizepräsident seine Unterschrift unter das Gesetz platziert. Für ihn persönlich markierte der 1. Januar denn auch einen Meilenstein. "Er wird als Freudentag in die Geschichte Nürnbergs eingehen", so Freller. "Die TUN ist die zehnte bayerische Universität. Die meisten der anderen Unis bestehen schon seit mehreren hundert Jahren. Man kann sich ausrechnen, wie selten es ist, Zeitzeuge der Geburt einer neuen Universität in Bayern sein zu dürfen."

Bilderstrecke zum Thema

Name gesucht! So könnte Nürnbergs neuer Uni-Campus heißen

Nürnberg soll eine neue Uni bekommen, die Staatsregierung drängt auf eine schnelle Lösung. Der neue Campus soll ein technischer werden, "High-Tech" sogar, sagen die Verantwortlichen. Nur wie soll die Uni heißen? Wir haben die Vorschläge unserer Leser gesammelt!


Das Gesetz, dem der Landtag im Dezember zugestimmt hat, ist Bedingung für die Gründung der TUN und legt deren Ausrichtung fest. Unter anderem soll sie den "digitalen und technischen Fortschritt mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen verknüpfen". Der Online-Betrieb soll noch in diesem Jahr beginnen.

Wie berichtet entsteht die TUN im neuen Stadtteil Lichtenreuth an der Brunecker Straße. Ein Zwischenquartier wird die Uni zunächst an der Ulmenstraße finden. Parallel zur Fertigstellung der Gebäude an der Brunecker Straße laufen die Online-Angebote.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm der einstige bayerische Ministerpräsident und jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer und präsentierte Nürnberg eine überraschende Lösung.


"Die neue Uni wird eine einzigartige Struktur haben. Anstelle von Fakultäten schafft man Departements, damit die einzelnen Fachbereiche besser kooperieren können" so Freller. "Besonders erfreulich: Mit der regionalen Wissenschaft und Wirtschaft der Region ist engste Zusammenarbeit geplant."

gs

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg