13°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Urteil gegen Nürnberger Prostituiertenmörder soll heute fallen

23-Jähriger wurde bereits wegen zweifachen Mordes verurteilt - 16.05.2019 07:43 Uhr

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Nürnberger Prostituiertenmörder soll in der Haft versucht haben, eine Psychologin als Geisel zu nehmen. © Timm Schamberger/dpa


Der 23-Jährige muss sich ein knappes Jahr nach seiner Verurteilung erneut vor Gericht verantworten, weil er in der Haftanstalt eine Gefängnispsychologin in seine Gewalt bringen wollte.

Er soll versucht haben, sich mit der Psychologin in seiner Zelle einsperren zu lassen und durch die Geiselnahme bessere Haftbedingungen, wie beispielsweise einen gut gefüllten Kühlschrank, einen Rechner mit Internetzugang und ein Guthaben für das Computerspiel "World of Warcraft" zu fordern.

Aus seinen Plänen wurde jedoch nichts: Ein Vollzugsbeamter hatte die Therapeutin vorsichtshalber in die Zelle des Häftlings begleitet. Die geplante Tat flog auf, weil ein Mithäftling sich den Vollzugsbeamten offenbarte. Der 23-Jährige war im Juni 2018 wegen der Ermordung von zwei Nürnberger Prostituierten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.

Bilderstrecke zum Thema

Baumfrevler und "süßer Wolfi": Mysteriöse Kriminalfälle aus Franken

Vermisste Personen, brutale Morde und nie gefasste Täter: Immer wieder gibt es unerklärliche Kriminalfälle - auch in Nürnberg, Franken und der Oberpfalz. Einige sind bis heute nicht gelöst. Eine Übersicht in Bildern.


dpa/lio

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg