Dienstag, 12.11.2019

|

Vermisste Heidi D.: Einsatz am Haus abgeschlossen

Ermittler suchten weitere Hinweise auf Anwesen - Keine Hinweise auf Leiche - 17.05.2018 10:39 Uhr

Bereits am Montag suchte die Polizei nach Spuren im Anwesen von Heidi D, die seit viereinhalb Jahren vermisst wird. © Alexander Brock


"Heute wird der Brunnen im Garten leergepumpt", sagte Polizeisprecher Bert Rauenbusch am Mittwochvormittag. Gegen 15 Uhr beendeten die Ermittler dann den Einsatz auf dem Grundstück, aus dem Brunnen nahmen sie Schlamm mit, der nun im Labor eingehend untersucht wird. Am Ende des dreitägigen Einsatzes ergaben sich keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der vermissten Heidi D. Gegen den unter Tatverdacht eines Tötungsdeliktes stehenden 53-jährigen Lebensgefährten wird gleichwohl weiterhin ermittelt.

Neben dem Brunnen wurde auch am Mittwoch das Haus durchsucht. Dabei kamen Leichenspürhunde zum Einsatz, die darauf trainiert sind Knochen zu erschnüffeln. Der Lebensgefährte der vor viereinhalb Jahren verschwundenen Postbotin war auch am Mittwoch wieder im Haus. Den paar Dutzend Beamten, die dort zugegen waren, habe er jedoch keine Schwierigkeiten gemacht, so Rauenbusch. Welche Hinweise die Polizei letztlich dazu veranlassten, das Grundstück unter die Lupe zu nehmen, werde aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht verraten.

Bilderstrecke zum Thema

Postbotin Heidi D.: Polizei durchsucht Anwesen mit Spürhunden

Ein Großaufgebot der Polizei und weiterer Einsatzkräfte durchkämmte in Nürnberg-Fischbach erneut das Anwesen der seit 2013 vermissten Postbotin Heidi D. Auch Leichenspür- und sogenannte Archäologie-Hunde kamen dabei zum Einsatz.


Heidi D. war am 14. November 2013 spurlos verschwunden. Die Beamten ermittelten schon damals in alle Richtungen. Zuletzt erhärtete sich der Verdacht, dass ihr damaliger Lebensgefährte etwas mit ihrem Verschwinden zu tun haben könnte - die Beziehung zu Heidi D. galt vor ihrem Verschwinden als brüchig. Sein "allgemeines Verhalten", so Rauenbusch am Montag, habe nun dazu beigetragen, dass erneut durchsucht wird. Der 53-Jährige wohnt noch heute in dem Haus an der Fischbacher Pellergasse. Das Anwesen war im März 2018 versteigert worden. Neuer Eigentümer ist eine Immobilienfirma, deren Vertreter den Lebensgefährten der verschwundenen Postbotin schon vor dem Versteigerungstermin kannten.

Dieser Artikel wurde am Donnerstag um 10.38 Uhr aktualisiert.

Julia Vogl, bro

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fischbach