-2°

Montag, 01.03.2021

|

zum Thema

Verständnis schwindet: In Nürnberg ist Schluss mit Präsenzunterricht

Stadt: "Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen" - 23.02.2021 08:34 Uhr

Nach nur einem Tag Präsenzunterricht ist in Nürnberg auch schon wieder Schluss damit. Die Stadt zog am Montag die Reißleine. Grundschüler sind seit Dienstag wieder zu Hause im Distanzunterricht.

13.03.2020 © Hartmut Voigt


Am Sonntagabend waren Martina Kern und ihr Sohn Lorenz im Einfamilienhaus in der Nürnberger Weststadt bester Laune. "Eine Stimmung als wäre nochmals der erste Schultag", berichtet die Mutter des Erstklässlers: "Aufgeregt und vorfreudig." Entsprechend fröhlich seien Mutter und Kind dann morgens losgezogen. "Das frühlingshafte Wetter, der Wiederbeginn der Schule, endlich ein Wiedersehen mit Freunden und Lehrern - das alles hatte etwas von Aufbruch", sagt die Mutter, die ihren richtigen Namen nicht veröffentlicht wissen möchte. Der kurzen Hochstimmung folgte jedoch der tiefe Fall, als klar war, dass der Tag eine Ausnahme ist. "Ich saß zu Hause, kämpfte mit den Tränen und dachte mir: Und wie sage ich das jetzt meinem Kind?"

Folgenreich für Kinder

Um 13 Uhr ist es bei einem Inzidenzwert von 101,5 für Nürnberg offiziell geworden: "Ab Dienstag kehren die Grundschulen, Förderschulen sowie die Abschlussklassen der weiterführenden und beruflichen Schulen vorerst zum Distanzunterricht zurück", hieß es da in einer eilig einberufenen Pressekonferenz der Stadtspitze. "Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen und sie ist folgenreich für die Kinder, Eltern sowie für die Lehrerinnen und Lehrer. Dessen sind wir uns bewusst. Aber die Gesundheit aller Beteiligten liegt uns sehr am Herzen und geht vor", erläutert Oberbürgermeister Marcus König.

Bilderstrecke zum Thema

Von "After-Corona-Body" bis "Zweites Ischgl" - wie das Corona-Virus unsere Sprache verändert

Nichts hat unser Leben in letzter Zeit so umgekrempelt, wie das Coronavirus und die Schutzmaßnahmen, die die Pandemie eindämmen sollen. Dieses einschneidende Ereignis verändert auch laufend unsere Alltagssprache, viele neue Begriffe sind aufgetaucht, andere haben ihre Bedeutung verändert. Viele dieser Begriffe geben eine Ahnung davon, wie kompliziert unser Leben zum Teil geworden ist, andere sind bürokratische Monstren, wieder andere einfach nur kurios oder komisch. Hier eine kleine Auswahl.


Tägliches hin und her?

Eine dieser dringenden Fragen, die Eltern gestern stellten, ist: "Wird das jetzt täglich so hin und hergehen?" Diese Befürchtung versuchte Oberbürgermeister Marcus König gleich zu entkräften: "Wir wollen nicht mit Ihnen Fahrstuhl fahren", sagte er. Die Entscheidung "solle eine gewisse Planbarkeit sicherstellen". Aus diesem Grund habe man sich darauf verständigt, die komplette restliche Woche zunächst wieder zurück in den Distanzunterricht zu gehen. "Vor allem auch um eine dritte Welle zu vermeiden", betont Schulreferentin Cornelia Trinkl.


Immer aktuell: Der Inzidenzwert in Nürnberg


Im Präsenz- und Wechselunterricht befinden sich nach Aussage von Schulreferentin Cornelia Trinkl aktuell noch die Schüler der Q12 an Gymnasien, an den beruflichen Schulen die Schüler mit Abschlussprüfungen vor Ostern sowie die 12. und 13. Klassen der Fachoberschulen (FOS) und Beruflichen Oberschulen (BOS).

Bilderstrecke zum Thema

Baumärkte und Friseure öffnen: Das sind die neuen Corona-Lockerungen für Bayern

Nach wochenlangem Corona-Lockdown hat das bayerische Kabinett am Dienstag weitere vorsichtige Öffnungsschritte beschlossen: Ab März sollen neben Friseuren unter anderem auch Fußpflegepraxen öffnen dürfen. Auch Gärtnereien, Gartenmärkte sowie Blumenläden und Baumärkte sollen bald wieder ihre Waren verkaufen dürfen. Ein Überblick.


Vorsichtiger Kurs

Auch für Kindertageseinrichtungen und die Tagespflege geht es ab Dienstag wieder zurück zur Notbetreuung. "Es ist sehr bitter, aber Infektions- und Gesundheitsschutz geben im Moment einen sehr vorsichtigen Kurs vor", sagt Elisabeth Ries, Referentin für Jugend, Familie und Soziales, die Entwicklung.

Eben gelockert gilt nun wieder eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr für Nürnberg. Erst wenn der Wert an sieben aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegt, werde diese wieder aufgehoben.

Gegen Ende der Woche sollen die Werte dann Diskussionsgrundlage über das weitere Vorgehen bieten. Oberbürgermeister Marcus König appelliert nochmals stark an die Bürger, die Regeln einzuhalten. "Das werden wir natürlich wieder machen", sagt die Mutter aus Nürnbergs Westen. "Aber ich weiß gar nicht mehr, was man noch hoffen darf."

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg