16°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Warmer Geldregen fürs Deutsche Museum in Nürnberg

Technologien der Zukunft sollen auf dem Gelände dargestellt werden - 02.06.2017 14:27 Uhr

Derzeit wird das Gelände noch als Parkplatz zwischen genutzt.


Mehr Geld aus dem Steuersäckel bedeutet auch mehr Ausstellungsfläche: Mit 5500 Quadratmetern auf insgesamt fünf Etagen ist sie um ein Drittel größer als bis dato vorgesehen. Hier - auf dem Gelände des Augustinerhofs - will man einen Blick in die Technik der Zukunft werfen. Mit "Sciene Fiction" sollen junge Besucher für Fragen der Physik, Informatik und Mathematik begeistert werden.

Es entsteht etwas vollkommen Neues, verspricht Professor Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums: Technologien der Zukunft sollen in ihrer Entwicklung dargestellt werden. Man will die virtuelle und digitale Welt hautnah und begreifbar abbilden. Daher wird auch bei der Ausstattung nicht gespart.

Bayerns Finanzminister Markus Söder sieht in der Zweigstelle eine große Chance für Nürnberg: "Es ist ein perfektes Timing mit der neuen Universität, die nach Nürnberg kommt." Neben dem Kernteam von einem Dutzend Mitarbeitern könnten Studenten und Doktoranden mit ihren Projekten dem Haus am Pegnitzufer immer wieder neue Impulse geben.

Vorerst ist das noch Zukunftsmusik: Denn dort, wo in drei Jahren das Museum stehen soll, ist derzeit lediglich ein Parkplatz. Doch Immobilienentwickler und Grundstücks-Eigentümer Gerd Schmelzer kündigt an, dass die Baugrube ab August ausgehoben wird. 

Der renommierte Architekt Volker Staab, der in Nürnberg das Neue Museum und die Sebalder Höfe errichtet hat, ist auch für den neuen Augustinerhof verantwortlich. Auf den 15.000 Quadratmetern sollen neben dem Museum auch Büros und ein Hotel entstehen. 

Bilderstrecke zum Thema

Der Augustinerhof: Die unendliche Geschichte

Der Augustinerhof spielt eine besondere Rolle in der Historie der Stadt. Der bisher erste und einzige Bürgerentscheid in der Nürnberger Geschichte fand wegen des Geländes an der Pegnitz statt. Doch auch mehr als 15 Jahre später ist, abgesehen von einem Parkplatz, dort nicht viel passiert. In unserer Bildergalerie gibt es einen Überblick über die Geschichte des Zankapfels.


 

Hartmut Voigt

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg