19°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Wegen Corona: Droht Geschäften in der Innenstadt eine Pleitewelle?

Düstere Prognose für die Zukunft Nürnberger Innenstadt - 16.07.2020 13:15 Uhr

Viele Geschäfte sind durch die Corona-Krise finanziell stark angeschlagen.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, NZ


Die Mieten werden das Zünglein an der Waage sein. Sie werden darüber entscheiden, ob die Innenstadt nach der Pandemie von einer Pleitewelle erschüttert wird oder nicht, daran gibt es keinen Zweifel. Der bittere Fall Karstadt hat das gerade sehr deutlich gemacht. Erst als die international aufgestellte RFR Holding als Hauseigentümerin unter größtem Druck darüber mit sich reden ließ, war das Aus der Innenstadt-Filiale vom Tisch, waren auch die Arbeitsplätze (vorerst) gerettet.


Experten warnen: Handel und Gastronomie droht Pleitewelle 2021


Bei Karstadt in Langwasser, wo ebenfalls die Schließung droht, wird das Thema wieder eine große Rolle spielen. Generell aber ist die Hoffnung gering, dass große Fonds, Versicherungen und Investoren, die keinerlei lokale Anbindung an Nürnberg haben, diesem Beispiel folgen werden. Rausholen, was geht, wenn das weiter das Handeln bestimmt, sieht es düster aus. Und es wird nicht nur die großen Ketten treffen. Viel empfindlicher reagieren kleine, individuelle Läden und Lokale auf solch große Krisen. Sie haben nicht die finanziellen Reserven, um lange durchzuhalten und den Ausfall wieder hereinzuwirtschaften.

Bilderstrecke zum Thema

Karstadt in Langwasser: Mitarbeiter kämpfen gegen Schließung

Die Mitarbeiter der Karstadt-Filiale an der Lorenzkirche konnten bereits aufatmen. Ihr Arbeitsplatz ist gerettet. Die 79 Mitarbeiter der Filiale in Langwasser kämpfen hingegen noch um ihren Arbeitsplatz. Unter dem Motto "Herz des Frankencenters" machten Mitarbeiter und Gewerkschaften am Donnerstag auf das Schicksal der Angestellten aufmerksam. Auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Oberbürgermeister Marcus König unterstützten die Demonstrierenden.


Nürnbergs Fußgängerzone sieht streckenweise längst aus wie Regensburg, Salzgitter oder Castrop Rauxel. Dieselben Namen, dasselbe Angebot. Dass kleine, inhabergeführte Geschäfte das Salz in dieser langweiligen Suppe sind, ist wohl wahr.

Doch ob das die Vermieter juckt, ist nicht sicher. Jeder ist sich selbst der Nächste, auch wenn sich Lücken langfristig nur schwer wieder füllen werden. Das wird stark auf die Stimmung drücken. Dass die Fußgängerzone insgesamt ein Sanierungsfall ist, kommt noch dazu. Keine gute Zukunftsprognose.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg