Mittwoch, 13.11.2019

|

zum Thema

Wegen Wildtieren: Veterinäramt schaut bei "Circus Krone" vorbei

"Es gab keine Mängel", sagt ein Mitarbeiter - Kontrollen sind Standard - 09.10.2019 14:51 Uhr

Die Löwen gehören zu den Hauptattraktionen des "Circus Krone". © Günter Distler


Wenn ein Zirkus mit Tieren in einer Stadt Station macht, dann schauen auch immer Amtstierärzte der jeweiligen Städte auf dem Zirkusgelände vorbei. Sie untersuchen nicht nur, ob es den Tieren gut geht, sondern werfen auch einen genauen Blick in die Gehege. Sind die Räumlichkeiten groß genug? Entspricht die Unterbringung den in den Leitlinien geforderten Standards?

Bilderstrecke zum Thema

"Mandana" in Nürnberg: So war die Premiere des Circus Krone

Menschliche Pyramiden in schwindelden Höhen, Trampolinkünstler und auch wilde Tiere: Der Circus Krone lud am Mittwoch nach fünf Jahren Pause zu seiner großen Premiere nach Nürnberg und fuhr direkt alles auf, was zur traditionellen Zirkusunterhaltung gehört. Die neue Show "Mandana" zeigt die Liebesgeschichte der Pferdeprinzessin Mandana und dem "Löwenmann". Dazu hat sich der Zirkus unter anderem Löwen, Tiger und Pferde mit in die Manege geholt.


Beim "Circus Krone" fällt für die Amtstierärzte einiges an Arbeit an. Der Zirkus reist schließlich mit einer ganzen Menge an Tieren: Löwen, Tiger, Lamas, Pferde, Kamele, Zebras – rund 100 Tiere hat "Krone" mit im Gepäck. Ob es bei deren Haltung etwas zu beanstanden gab? "Es gab keine Mängel", so ein Mitarbeiter des Veterinäramtes auf Anfrage der Nürnberger Zeitung.

"Krone": Tierauftritte haben Tradition

Für Tierrechts-Aktivisten sieht die Sache anders aus. Auf der Internet-Plattform Facebook zeigt die "Aktionsgruppe Tierrechte Bayern" Videos, die auf dem Volksfestplatz gedreht worden sein sollen. Darin zu sehen: Ein Löwe und eine Löwin, die in ihren Käfigen hin und her laufen. Für die Aktivisten ein klares Zeichen: Den Tieren geht es nicht gut. Sie fordern daher ein generelles Verbot von Tieren im Zirkus.

Der "Circus Krone" indes argumentiert mit der Tradition der Tierauftritte in der Manege und mit einem besonderen Erlebnis für die Besucher. Wo sonst komme man einem solchen Tier so nahe? Außerdem gibt sich der Zirkus transparent. Damit sich jeder selbst ein Bild von der Tierhaltung machen kann, öffnet er täglich (außer dienstags) den Krone-Zoo von 10 bis 19.30 Uhr. Erwachsene bezahlen fünf, Kinder bis zwölf Jahre drei Euro Eintritt.

Bilderstrecke zum Thema

Wie leben die Tiere im Zirkus Krone? Ein Rundgang hinter den Kulissen

"Tiere sind keien Zirkusnummer" - das ist die grundsätzliche Haltung von Tierschutzaktivisten. Sie haben vor der Premiere des Circus Krone in Nürnberg zu einem stillen Protest aufgerufen. Doch wie sieht es hinter der Manege tatsächlich aus? Wir waren bei einem Rundgang in den Ställen des Zirkus dabei. Raubtierfütterung inklusive.


jule

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg