Weihnachtsgottesdienste: Nürnbergs Gemeinden erwarten großen Ansturm

6.12.2020, 06:30 Uhr
Vorweihnachtsstimmung am Tiergärtnertorplatz: Auch auf der Kaiserburg finden an Heiligabend erstmals Open-Air-Gottesdienste statt.

Vorweihnachtsstimmung am Tiergärtnertorplatz: Auch auf der Kaiserburg finden an Heiligabend erstmals Open-Air-Gottesdienste statt. © Foto: Roland Fengler

Dicht an dicht beim "O du fröhliche"? Nicht in diesem Jahr. Damit die Weihnachtsgottesdienste coronakonform ablaufen können, haben die christlichen Kirchen bereits mit den Anmeldungen für die Festtage begonnen. Wer eine Christmette oder einen Festgottesdienst besuchen möchte, muss sich jetzt sputen, um unterzukommen – spontan geht gar nichts.


Corona-Weihnachten? Machen wir das Beste draus!


"Ohne vorherige namentliche Anmeldung im Pfarrbüro kommt man in keinen einzigen Weihnachtsgottesdienst", bedauert Elke Pilkenroth, die Sprecherin der Katholischen Stadtkirche. Die Formalitäten seien nicht nur wegen der Zuweisung der limitierten Sitzplätze nötig, sondern auch zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten. Für die 47 katholischen Kirchen in Nürnberg bündelt die Internetseite gottesdienste-nuernberg.de alle Termine bis Dreikönig und die Kontaktdaten der jeweiligen Pfarrbüros.

Die Anmeldefristen laufen unterschiedlich lange, in der Regel bis Mitte Dezember. Viele Gemeinden halten mehrere und dafür kürzere Gottesdienste in Folge ab. Trotzdem können wahrscheinlich in den besonders beliebten Innenstadtkirchen nicht alle zum Zug kommen.

Gottesdienst vom Wagen aus

Die 46 evangelischen Gemeinden verfahren ähnlich; jede führt einzeln ihre Anmeldelisten. Eine Terminübersicht findet sich auf nuernberg-evangelisch.de/gottesdienste. Die Internetseite nuernberg-evangelisch.de/advent-weihnachten greift besondere Veranstaltungen an den Feiertagen heraus. Viele Gemeinden planten Freiluft-Gottesdienste am Nachmittag des Heiligen Abends, so Pfarrerin Stefanie Reuther, die Sprecherin des Evangelisch-Lutherischen Dekanats.

So wollen etwa drei Südstadtgemeinden mit Familien im Luitpoldhain feiern. In Laufamholz macht ein ökumenisches "Weihnachtsmobil" die Runde, in der Gartenstadt soll ein Pritschenwagen von Station zu Station fahren. Auch manche Christmetten werden auf den Vorplatz verlegt.


Weihnachten und Silvester: So sieht Söders Corona-Plan aus


Reuther empfiehlt, sich bis Weihnachten über die Homepages oder Pfarrbüros auf dem Laufenden zu halten. Organisatorisch und bei den zugelassenen Teilnehmerzahlen könne sich noch etwas ändern. "Momentan kann einfach niemand drei Wochen im Voraus planen." Die drei evangelischen Innenstadtgemeinden St. Lorenz, St. Sebald und St. Egidien begegnen dem gewohnt riesigen Interesse an ihren Weihnachtstagen mit dem Buchungsportal Reservix. Die Platzkarten sind für Besucher kostenlos, sofern sie über die Internetseiten lorenzkirche.de, sebalduskirche.de und egidienkirche.de gebucht werden (ab 11. Dezember).

Christvesper auf der Burg

Zu Kurzgottesdiensten an Heiligabend laden die evangelischen Regionalbischöfe auf die Kaiserburg ein. Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche wollen um 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr erstmals eine Christvesper über den Dächern abhalten. Auch dafür muss eine kostenlose Karte unter kirchenkreis-nuernberg.de reserviert werden.

In allen Gottesdiensten herrscht Mundschutzpflicht. Gesang ist in kleinem Rahmen zulässig, oft wird aber angesichts der hohen Infektionszahlen jetzt wieder darauf verzichtet.

9 Kommentare