Weltmusik am Wochenende: Heute beginnt das Bardentreffen!

26.7.2019, 05:47 Uhr
Beim Bardentreffen werden in diesem Jahr wieder mehr als 200.000 Besucher erwartet.

Beim Bardentreffen werden in diesem Jahr wieder mehr als 200.000 Besucher erwartet. © NN

Die Stadt Nürnberg rechnet mit 220.000 bis 280.000 Musikfans, die am Wochenende in die Innenstadt strömen. Das Bardentreffen ist eines der Kultur-Highlights, an drei Tagen verzaubern Musiker aus aller Welt die Besucher.

Das Bardentreffen steht in diesem Jahr unter dem Motto "World Wild Accordion" und möchte mit Klischees über das Instrument aufräumen, denn das Akkordeon kann durchaus modern sein - was zahlreiche Künstler unter Beweis stellen möchten. Die wichtigsten Infos zum Programm und den Bands finden Sie hier. Aber Vorsicht: Bei den hohen Temperaturen ist es wichtig, ausreichend zu trinken und schattige Plätzchen aufzusuchen. Die Vorhersage sieht zudem einen Wetterumschwung am Samstagnachmittag vor, der zu Gewittern und Regenfällen führen könnte.

Um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, hat die Stadt ein Konzept auf die Beine gestellt, das sich unter anderem mit den Besonderheiten der gesperrten Straßen und einem Verbindungsbeamten der Feuerwehr befasst. Über eines sind sich aber alle Beteiligten einig: Absolute Sicherheit wird es nicht geben. Dennoch soll das stimmige Konzept die Risiken reduzieren.

Tipps und Leckereien

Bei so viel Auswahl ist auch klar, dass einige Konzerte besonders im Fokus stehen. Die Kulturredaktion der Nürnberger Nachrichten hat zehn Künstler ausgewählt, bei denen sich das Hinhören besonders lohnt:

Neben dem musikalisch vielfältigen Programm bietet auch die Verpflegung rund um das Bardentreffen viele Besonderheiten. Ob Spezialitäten aus Fernost, "Pommes pervers" oder vegetarische und vegane Speisen - für das Wohl der Besucher ist gesorgt.

Und wer den Abend gerne im Club ausklingen lassen möchte, hat nach den Konzerten noch ausreichend Gelegenheit, die Tanzflächen der Stadt auf den AfterShow-Partys unsicher zu machen.

1 Kommentar