Whisky-Messe in Nürnberg: Spirituosen von der ISS

22.3.2015, 18:00 Uhr

© Mark Johnston

Nicht nur, dass hier neben schottischen, irischen und amerikanischen Whiskys auch Produkte aus Japan, Taiwan, der Schweiz und Bayern angeboten werden, eine Marke hat es sogar schon auf die Internationale Raumstation ISS geschafft.

"Ardbeg in Space" nannte sich das ehrgeizige Programm, mit dem ein schottischer Whisky  bis in die Erdumlaufbahn aufstieg. Von den demnächst erwarteten Ergebnissen erhoffen sich die Brenn-Meister wichtige Erkenntnisse über die Zusammenhänge von Reifeprozess und Schwerelosigkeit.

Zu diesem und vielen anderen Themen kann man sich auf der Whiskymesse am 21. und 22. März mit den im Raumschiff-Enterprise-Stil gewandeten Angestellen am Ardbeg-Stand unterhalten. Die meisten Besucher werde allerdings ein gewisses schwereloses Gefühl auch nach dem Durchprobieren der vielen hier kredenzten Abfüllungen verspüren.

Nürnberger Metzgermeister kreiert Whisky-Schinken

"Natürlich kann man nur einen Bruchteil der rund 2000 hier angebotenen Produkte testen", sagt Michael Gradl aus Nürnberg, geistiger Vater der Messe, die mittlerweile als die besucherstärkste in Europa gilt. "Wir sind aber dafür da, jeden Besucher zu beraten, für welche Bereiche er sich am meisten interessiert." Neben einem großen Informationsstand wird auch ein ausführliches Vortragsprogramm angeboten, damit sich auch Laien in der komplexen Welt der Whisk(e)ys gut zurechtfinden.

Braunes Gold: Auf der Nürnberger Whisky-Messe finden Spirituosen-Freunde so ziemlich alles.

Braunes Gold: Auf der Nürnberger Whisky-Messe finden Spirituosen-Freunde so ziemlich alles. © Mark Johnston

In der Halle geht es bei weitem nicht nur um das ursprünglich gälische "Lebenswasser", das jetzt auch erfolgreich in Ländern wie Japan, Taiwan und Deutschland hergestellt wird: Der Nürnberger Metzgermeister Claus Steiner bietet etwa Whisky-Schinken und -Knabberstangen an, Whiskypralinen sind genauso zu finden wie schottischer Haggis, Lachs oder Kleider aus Tweed. Herzstück ist aber nach wie vor die Vielfalt von großen und kleinen  Whisky-Herstellern und -Händlern.

"Feuerwasser" in Miniatur-Fläschchen

Als zweite Spirituose hat sich in diesem Jahr der Gin zum Whisky gesellt. Oliver Kirschner vom Gelben Haus hat etwa eine Sorte im Angebot, die mit vielen typischen Kräuter von der Whisky-Insel Islay den Bogen zum Hauptprodukt der Messe schlägt. Da bleibt nur noch eins: Das mitgelieferte Probierglas immer wieder benutzen – oder sich die unzähligen Sorten an edlem „Feuerwasser“ in spezielle Miniatur-Fläschchen abfüllen lassen.

Keine Kommentare