Montag, 18.11.2019

|

zum Thema

Wohl alternativlos: Stadion-Umbau wird langsam konkreter

Werkausschuss im Stadtrat beschäftigt sich mit dem Max-Morlock-Stadion - 18.10.2019 05:51 Uhr

Dass der Umbau des Stadions kommen soll, ist klar - die Frage ist nur, wann. © Oliver Acker


Die Liste ist schon über zwei Jahre alt, gerade aber aktueller denn je. Titel: Maßnahmen zur Instandhaltung des Max-Morlock-Stadions. Bürgermeister Christian Vogel hat dereinst zusammengetragen, was bis 2037 so alles renoviert werden müsste. Und zu welchem Preis.

Herausgekommen sind drei Seiten. Es gibt einiges zu tun – oder auch nicht; auf der Mitgliederversammlung des 1. FC Nürnberg klang am Sonntag jedenfalls durch, dass sich eine Generalüberholung eigentlich gar nicht mehr rentieren würde.

Mindestens 1,8 Millionen wären hierfür pro Jahr fällig, wie die Nürnberger Nachrichten bereits im Oktober 2017 berichteten, eher zwei, bis 2037 könnten so etwa 36 Millionen Euro anfallen, kommunale Zuschüsse für den Betrieb von ebenfalls bis zu zwei Millionen Euro nicht mit eingerechnet.

Nicht allein, sondern mit Partnern

Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de, Folge 13: Ein Olympiasieger im Aufsichtsrat

"1,8 Millionen Euro Baukosten pro Jahr sind eine Menge Geld – dafür, dass keine Weiterentwicklung stattfindet, sondern nur der aktuelle Stand erhalten wird", sagte Max Müller seinerzeit in seiner Funktion als Sportsprecher der CSU-Stadtratsfraktion. Im Club-Podcast "Ka Depp" von nordbayern.de spricht er jetzt von einem "Draufzahlgeschäft".

Die Frage lautet somit nicht mehr, ob das Max-Morlock-Stadion nahezu komplett umgebaut und modernisiert wird, sondern wann. Über 30 Jahre sind auch tragende Teile inzwischen alt und müssten mittelfristig ausgetauscht werden, die Trapezdächer wären früher oder später ebenfalls dran.

Bilderstrecke zum Thema

Als das Nürnberger Stadion einmal Victory-Stadium hieß

Das "Max-Morlock-Stadion", der oft geäußerte Wunsch vieler Club-Fans, ist Realität geworden. Die Arena des Altmeisters ist nun nach der Vereinsikone, die Deutschland 1954 in Bern zum Weltmeister machte und für den FCN über 22 Jahre lang Treffer an Treffer reihte, benannt. Doch wie hieß die Spielstätte der Rot-Schwarzen eigentlich früher? Auf jeden Fall vielversprechend: Ausgerechnet Victory-Stadium tauften sie die Amis nach dem Zweiten Weltkrieg.


Oder auch nicht. Nicht mehr. Spätestens in seiner "Agenda 2025" möchte der 1. FC Nürnberg als Hauptmieter im engen Schulterschluss mit der Stadt und potenziellen Investoren ein schlüssiges Umbau- und Finanzierungskonzept vorlegen, "wir müssen das Thema unbedingt angehen", betonte der Kaufmännische Vorstand Niels Rossow auch am Sonntag in der Meistersingerhalle. Nur eben nicht allein, sondern mit Partnern.

Höhere Vermarktungserlöse, mehr Miete?

Letztlich könnten alle direkt Betroffenen davon profitieren. Der Club, weil in einer zeitgemäßen Spielstätte ganz andere Vermarktungserlöse realisierbar wären; mit einem höheren Umsatz würden sich wohl auch die sportlichen Aussichten verbessern. Die Stadt, weil in der Ersten Liga eine deutlich höhere Stadionmiete fällig ist.

 

 

 

"Wenn wir perspektivisch und strategisch in die Zukunft blicken wollen, muss sich der Standort Max-Morlock-Stadion schon ein Stück weit entwickeln", gab auch Rossow im Club-Podcast "Ka Depp" zu bedenken, selbst die Lizenz könnte eines Tages in Gefahr geraten.

Malys Gedankenspiele

Aufsichtsrat Ulrich Maly legte am Sonntag auf der Mitgliederversammlung nach kurzem Rollentausch als Oberbürgermeister nach. "Es ist (...) nicht so, dass wir jetzt unbedingt das alles ausgeben wollen, weil wenn wir das jetzt alles ausgeben würden, würde es (das Stadion, d. Red.) genauso ausschauen wie heute, nur halt auf einem bautechnisch modernen Stand", antwortete Maly auf eine entsprechende Frage aus dem Saal. "Wenn man schon viel Geld in die Hand nimmt, dann sollte man versuchen, gemeinsam etwas zu entwickeln, was dann zukunftsfähiger ist." Und kein Fass ohne Boden.

Bilderstrecke zum Thema

Die Bilder von der Mitgliederversammlung des FCN

An einem wunderbaren Oktobersonntag trafen sich hunderte Cluberer in der Meistersingerhalle zur ordentlichen Mitgliederversammlung des FCN. Hier kommen die ersten Bilder!


Am Freitag beschäftigt sich der zuständige Werkausschuss mit der Zukunftsfähigkeit des Stadions; der Antrag der CSU-Fraktion vom 21. Januar dreht sich auch um die infrastrukturelle Ausstattung, "die ein modernes Fußballstadion braucht, um auch für zahlreiche Nebenevents attraktiv zu sein". Von denen es in den vergangenen Jahren nicht so viele gab wie gewünscht, was sich wiederum negativ auf die Finanzierung des laufenden Betriebs auswirkt.

"Wenn ich sage: Ich greife tiefer ins Stadion ein, verändere die grundsätzliche Stadion-Geometrie, dann muss ich vielleicht manches von dem, was ich investieren müsste, wenn ich nicht eingreife, nicht ausgeben", sagt der Oberbürgermeister. Am Umbau führt wohl auch für ihn kein Weg mehr vorbei.

33

33 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg