Samstag, 20.04.2019

|

zum Thema

Wöhrl bei RTL: "Undercover Boss" scheitert an Nähmaschine

Vorstandsmitglied Thomas Weckerlein versuchte sich unter anderem als Verkäufer - 11.02.2019 21:07 Uhr

Wöhrl-Chef Thomas Weckerlein alias Patrick stellt seine Nähkünste unter Beweis. © TVNOW


Nach der Pleite des Konzerns vor zwei Jahren wollte Weckerlein vor allem sehen, wie sein neues Konzept in den Läden ankommt. Als "Undercover Boss" stattete er in der RTL-Sendung seinen Mitarbeitern einen Besuch ab. Dabei war er allerdings als Praktikant Patrick getarnt.

Zu Beginn ging es in eine umsatzstarke Filiale in die Ulmer Innenstadt. Für den Vorstandschef startete der Tag mit "Aufbügeln" - also dem Aufhängen der Kleidung. Danach musste Patrick sich in der Beratung unter Beweis stellen. Allerdings zeigte sich der Manager sehr zurückhaltend. Nur vorsichtig wagte er sich an Kunden heran. "Er müsste deutlich selbstbewusster auftreten", fand sein Betreuer David.


"Undercover Boss": Wöhrl-Vorstand wird im TV zu Praktikant


An Tag zwei ging es weiter nach Würzburg in die firmeneigene Änderungsschneiderei. "Die Frisur ist gewöhnungsbedürftig", fand seine dortige Vorgesetzte Edeltraud. Der "Zausel" durfte dann aber doch an die Nähmaschine. Allerdings machten seine schlechten Augen dem Manager große Probleme mit den dünnen Fäden. Auf seine Finger musste er auch noch aufpassen. In der Hektik passierte es dann: Er schnitt ein Loch in eine Weste. "So könntest du nicht bei mir anfangen", schimpfte Edeltraud. "Er hätte schon noch ein bisschen mehr Motivation an den Tag legen können", lautete ihr vernichtendes Urteil. Sie musste das Kleidungsstück wieder aufwendig reparieren.

Angestellte kritisiert Mode-Bewusstsein

Zurück in Ulm gab Patrick noch sein Debüt als Dekorateur. "Zum Thema Mode könnte er sich noch ein bisschen mehr informieren", fand Könnerin Elisa. Außerdem war der Undercover Boss "extrem langsam". Am Ende bekam Elisa trotz scharfer Kritik ein Dankeschön für Ihren Elan und ihre Leidenschaft bei Wöhrl: Die 33-Jährige darf für die Firma auf eine Dekorateur-Messe nach London.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Verkäufer David freute sich über ein Übernahmeangebot sowie eine mögliche Karriere als Führungskraft, die ihm Vorstandsmitglied Weckerlein nach dem Ablegen seiner Tarnung in Aussicht stellte.

Besonders freute sich auch Verkäuferin Karin aus Coburg. Die Fashion-Queen aus Franken wurde von Thomas Weckerlein zur Fashion Week nach New York eingeladen. Für Edeltraud gibt es neben einer neuen Bügelmaschine noch eine Kreuzfahrt als Dankeschön für Ihre Mühen mit dem "Näh-Zausel". 

evo

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg