Dienstag, 10.12.2019

|

Zu viel Lichtwerbung könnte in Nürnberg bald verboten sein

Zunächst muss dafür ein Satzung ausgearbeitet werden - 16.11.2019 15:53 Uhr

Zu stark leuchtende Reklame könnte in Nürnberg bald nicht mehr erlaubt sein. © Michael Matejka


Wie die Satzung genau aussehen wird, ist derzeit noch vollkommen offen, unterstrich Baureferent Daniel Ulrich im Stadtplanungsausschuss am Donnerstag. Im Kern werde sich das Regelwerk aber gegen allzu üppige Beleuchtung von Werbetreibenden richten. Die Bauverwaltung plant, die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammer zu beteiligen. Ulrich erwartet ein "mühevolles Verfahren".

Michael Bengl stellte für die CSU-Fraktion die Frage in den Raum, wo denn dann eine vernünftige Grenze für die Schaufensterbeleuchtung Gewerbetreibender liegen solle und mahnte, "das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten". SPD-Stadtrat Lorenz Gradl wiederum wollte das städtische Lichtraumkonzept, das im Hintergrund der geplanten Satzung steht, auf die Gesamtstadt ausgedehnt sehen.

Monika Krannich-Pöhler (Bündnis 90/Die Grünen) schlug vor, in der neuen Satzung auch Fahrzeuge zu berücksichtigen, die mit Werbung versehen sind und deshalb nachts beleuchtet werden. Hartmut Beck merkte für die Freien Wähler an, dass der Verwaltung schon seit 2017 ein entsprechender Antrag vorliege und freute sich, "dass endlich mal Nägel mit Köpfen gemacht werden".

Bilderstrecke zum Thema

Vom Kaiser zu Maly: Die Oberhäupter der Stadt Nürnberg

Die ehemalige Freie Reichsstadt Nürnberg blickt auf eine fast tausendjährige Geschichte zurück. An ihrer Spitze standen schon Kaiser und Könige, aber auch ein Fürther durfte sich einst Oberhaupt der Stadt nennen.


tig

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg