Eisglatte Fahrbahn

Nach Massenkarambolage auf A9: Ersthelfer (23) stirbt an seinen Verletzungen

Redaktion Pegnitz-Zeitung

E-Mail

19.9.2022, 18:09 Uhr

Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken bestätigte am Montag den Tod des 23-Jährigen. Der junge Mann ist im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.

Der Mitarbeiter eines Pannendiensts hatte am Samstagabend auf der A9 angehalten, um zu helfen. Dort hatte sich in Fahrtrichtung Berlin zwischen Schnaittach und Hormersdorf ein Unfall ereignet. Die Autobahn war zu diesem Zeitpunkt mit Eis und Hagelkörnern bedeckt, ein VW Golf war ins Schleudern geraten und gegen das Heck eines Skoda geprallt.

Von einem Auto erfasst

Als der 23-Jährige ausgestiegen war, wurde er laut Polizei von einem Auto erfasst, dessen Fahrer ebenfalls auf der glatten Fahrbahn die Kontrolle verloren hatte. Der 23-Jährige wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert und lebensgefährlich verletzt.

Vor Ort wurde der Mann durch einen Ersthelfer reanimiert. Später unterstützen Feuerwehrmänner aus Schnaittach die Reanimation, bis der Rettungsdienst eintraf. Mit dem Hubschrauber wurde der 23-Jährige anschließend ins Krankenhaus geflogen.

Auch auf der Gegenfahrbahn der A9 kam es zeitgleich zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Insgesamt trugen sieben Personen bei der Serie leichte Verletzungen davon. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 100.000 Euro. Die Autobahn war in beiden Richtungen für mehrere Stunden gesperrt.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.