Vollsperrung

Tödlicher Unfall auf A9 bei Lauf: Mann stirbt bei Herzattacke auf Autobahn - Kilometerlanger Stau

Redaktion PZ

E-Mail

12.8.2022, 14:10 Uhr
Durch einen Unfall nach tödlicher Herzattacke kam es auf der A9 am Freitagmittag zu einem kilometerlangen Stau.

© Urbansky Durch einen Unfall nach tödlicher Herzattacke kam es auf der A9 am Freitagmittag zu einem kilometerlangen Stau.

Ein 62-Jähriger Mann war mit einem Firmenwagen mit Reutlinger Kennzeichen unterwegs, verlor nach Polizeiangaben wegen eines kardiologischen Notfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Dieses schleuderte mehrfach über die Autobahn, prallte leicht gegen einen Lkw und touchierte Leitplanke. Der Lkw-Fahrer leistet sofort erste Hilfe. Trotz Befreiung aus dem Unfallfahrzeug und eingeleiteter Reanimation konnte ein Notarzt anschließend nur noch den Tod des 62-Jährigen feststellen.

Nach Beurteilung des Unfallgeschehens gehen die Beamten der Verkehrspolizei Feucht davon aus, dass der Autofahrer nicht durch den Unfall ums Leben kam. Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass der Mann bereits während der Autofahrt im Zuge der Herzattacke verstorben ist. 

Nachdem die Autobahn unmittelbar nach dem Unfall komplett gesperrt worden war, bildete sich zunächst ein kilometerlanger Stau. Die linke und mittlere Spur blieben am Freitagmittag aufgrund des Unfalls bis 14 Uhr wegen Unfallaufnahme und Räumarbeiten gesperrt. Auch in Lauf bildete sich ein längerer Stau.

Das Fahrzeug schleuderte mehrfach über die Autobahn, prallte leicht gegen die Leitplanken und touchierte einen Lkw, ehe es zum stehen kam.

Das Fahrzeug schleuderte mehrfach über die Autobahn, prallte leicht gegen die Leitplanken und touchierte einen Lkw, ehe es zum stehen kam. © Burger