-0°

Freitag, 27.11.2020

|

zum Thema

Nürnberger Experte warnt vor Planlosigkeit in der Wirtschaft

Unsicherheit belastet Betriebe stark - 17.04.2020 15:11 Uhr

In der Talk-Sendung "Scobel" auf 3Sat sprachen am Donnerstagabend der Nürnberger Wirtschaftsexperte Matthas Fifka (links) und der Psychologe Michael Witthöft aus Mainz (Mitte) mit Moderator Gerd Scobel.

17.04.2020 © Screenshot/3Sat/Scobel


Unsicherheit belastet die Menschen. Und vor allem auch die Betriebe. Das hat der Nürnberger BWL-Professor Matthias Fifka am Donnerstag in der Sendung "Scobel – Corona, Exit und der Mensch" auf 3Sat betont. "Unternehmen treibt um, wann sie wieder öffnen können. Diese Unsicherheit belastet unternehmerisch am stärksten." Fifka ist Vorstand am Institut für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg und Professor für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Strategisches und Werteorientiertes Management. "Wenn ich weiß, an welchem konkreten Tag ich wieder öffnen kann, kann ich planen", sagt Fifka. Die Zeit bis dahin sei zwar hart, aber immerhin kalkulierbar. Anders ist das bei einer ungewissen Zukunft. "Wenn ich gar nicht weiß, wann es weitergehen könnte, kann ich mich auch nicht darauf vorbereiten."

BWL-Professor Matthias Fifka

17.04.2020 © Screenshot/3Sat/Scobel


In der einstündigen Talk-Sendung mit Moderator Gerd Scobel ging es am Abend um den Umgang der Menschen mit möglichen Exit-Strategien. Am Donnerstagnachmittag hatte Ministerpräsident Markus Söder bekannt gegeben, dass erste Betriebe bereits am Montag, andere eine Woche später und wieder andere erst im Mai öffnen können. Hotels und Gaststätten müssen weiterhin auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben. "Da gibt es natürlich viel Kritik aus den Verbänden, wenn ganze Branchen zum Erliegen kommen", sagt Fifka. "Einige finden die Maßnahmen zunehmend unangemessen, wenn sie dadurch an den Rand des Ruins gebracht werden." Zur Angst vor Corona kommt die Angst vor der Arbeitslosigkeit und um die Existenz.

Bilderstrecke zum Thema

Kloster, Konzerne und Unis: So produziert Bayern gegen Corona an

Das Coronavirus trifft die bayerische Wirtschaft hart. Doch vielerorts wird inzwischen gegen die Krankheit anproduziert – auch außerhalb der Medizintechnik. Masken, Teile, Desinfektionsmittel.


Michael Witthöft, Professor für Klinische Psychologie in Mainz und ebenfalls zu Gast in der Sendung, hat eine erste Online-Umfrage zum Thema "Quarantäne und Psyche" ausgewertet. "60 Prozent der Teilnehmer belasten die Einschränkungen in ihrer Freizeit am meisten, 40 Prozent die Einschränkungen bei der Arbeit und ein möglicher Jobverlust." Laut Bundesagentur für Arbeit haben Mitte April 725.000 Betriebe in Deutschland Kurzarbeit beantragt. "Wir werden uns damit abfinden müssen, dass man kann aktuell nicht sagen, was das Beste ist", sagt Fifka. "Die Wirtschaft ist nur ein Teilsystem der Gesellschaft." Unternehmer müssten in Zukunft immer häufiger Entscheidungen mit großer Unsicherheit treffen, langfristige Planungen werden schwieriger. "Das ist ein Zustand, auf den wir uns aufgrund der zunehmenden Komplexität im 21. Jahrhundert einstellen müssen."

Bilderstrecke zum Thema

Masken und Quadratmeter: Diese Regeln gelten nun für Geschäfte

Stück für Stück sollen bayerische Geschäfte ab dem 20. April wieder Kunden empfangen dürfen. Damit das möglich ist, müssen Kunden und Verkäufer aber einige Regeln einhalten. Hier erfahren Sie, was mit der Lockerung der Verkaufsbeschränkungen wichtig wird.



Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg