Nürnberger S-Bahn: DB Regio akzeptiert Vergabe an Briten nicht

22.12.2015, 17:46 Uhr

"Nachdem die BEG beabsichtigt, weiterhin die beiden Lose der S-Bahn Nürnberg ab Dezember 2018 an die National Express Rail GmbH zu vergeben, hat sich die DB Regio zu diesem Schritt entschlossen", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "DB Regio möchte mit diesem Schritt eine Überprüfung veranlassen, ob die neuerliche Vergabeentscheidung mit dem Urteil des Oberlandesgerichts konform ist." Erst vor einer Woche hatte die BEG grünes Licht für die Vergabe an NX gegeben.

Die Nürnberger Nachrichten wissen: Der Rückenwind kommt aus Berlin: DB Regio hat sogar den Segen der Konzernführung, durch alle Instanzen gegen die Vergabe des Nürnberger S-Bahn-Netzes an National Express (NX) vorzugehen. Intern wird der Schritt laut gut unterrichteter Kreise auch mit dem außerordentlichen Rückhalt der Kommunen Nürnberg und Fürth für den bisherigen Betreiber DB Regio Franken begründet.

Die SPD-Oberbürgermeister Ulrich Maly und Thomas Jung hatten bereits im Februar öffentlich deutliche Kritik an der Entscheidung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) geäußert, den Betrieb der S-Bahn von 2018 bis 2030 an die Deutschlandtochter eines britischen Verkehrsunternehmens zu vergeben - sehr zum Ärger von NX-Deutschlandchef Tobias Richter.

Der Hintergrund für die Bedenken, die auch Landes- und Bundespolitiker der SPD teilten, waren vor allem die Sorge um die Zukunft der 450 DB-Mitarbeiter der S-Bahn und Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Newcomers NX, der seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember erstmals zwei Regionallinien in Nordrhein-Westfalen betreibt. Dort werden beispielsweise Beschäftigte eines privaten Sicherheitsdienstes als Zugbegleiter eingesetzt, was zu scharfer Kritik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geführt hat.

Dieser Artikel wurde um 17.46 Uhr aktualisiert.

12 Kommentare