17°

Montag, 06.07.2020

|

Nürnberger S-Bahn könnte bald bis nach Baden-Württemberg fahren

Laut Gutachten ist eine Verlängerung der Linie S4 möglich - 01.06.2020 17:55 Uhr

Das Netz der Nürnberger S-Bahn wächst seit über 30 Jahren. Die erste S-Bahn-Linie in Nürnberg ging 1987 in Betrieb. © Daniel Karmann, dpa


Konkret geht es um die Verlängerung der Linie 4 vom fränkischen Dombühl ins baden-württembergische Crailsheim. Laut eines Gutachtens ist dies möglich. Um die 30 Kilometer trennen die beiden Orte. Das Gutachten hat mehrere Varianten einer S-Bahn-Verlängerung untersucht, bewertet und eine favorisiert. Bei dieser haben die Fahrgäste an den Stationen Ansbach, Leutershausen-Wiedersbach, Dombühl, Schnelldorf und Crailsheim zusammen mit den bereits heute fahrenden Regionalexpress-Zügen eine stündliche Anbindung.

Gespräche über Finanzierung

Das Gutachten hatten Bayern und Baden-Württemberg, der Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Nürnberg sowie die Landkreise Schwäbisch Hall und Ansbach in Auftrag gegeben. „Vor allem die Menschen in den Gebieten beiderseits der Landesgrenze warten schon lange auf diese Verbindung", erklärte Jürgen Ludwig, Landrat des Kreises Ansbach.

Bilderstrecke zum Thema

Seit 1987 unterwegs: Die Geschichte der Nürnberger S-Bahn

Jeden Morgen nutzen tausende Pendler die Nürnberger S-Bahn. Vor mehr als 30 Jahren standen ihnen nur Regionalzüge – sie halten seltener als S-Bahnen – zur Verfügung. Als 1987 die erste Nürnberger S-Bahn-Linie in Betrieb ging, war das eine kleine Sensation, denn sie galt als Jahrhundertprojekt. Jahrelang war an den Plänen einer Schnellbahn für den Großraum Nürnberg gefeilt worden. Ein Rückblick.


In einem nächsten Schritt müssen nun beide Länder die Finanzierung klären und mit der Deutschen Bahn - sie betreibt das Nürnberger S-Bahn-Netz - einen Zeitplan für die Verlängerung der S-Bahn vereinbaren. Darauf abgestimmt können die Landkreise und Kommunen ihre Busverkehre anpassen.


Sie sind auch interessiert an Themen rund um die Bahn und das Pendeln? Wir haben dazu fünf Facebook-Gruppen eingerichtet, in die Bahnfahrer ihre täglichen Erlebnisse eintragen können. Suchen Sie sich also Ihre Pendler-Strecke heraus und treten der jeweiligen Gruppe bei:

1. Da sind zunächst die Regional- und S-Bahnen in Richtung Bamberg über Erlangen und Forchheim sowie die verbunden Nebenstrecken. Hier können Sie der Facebook-Gruppe beitreten!


2. Die Facebook-Gruppe für Bahnfahrer von und in Richtung Würzburg plus alle Nebenstrecken findet sich unter diesem Link.


3. Wer die Strecke Richtung Ansbach Schwabach, Roth und Treuchtlingen nutzt, ist hier genau richtig. Unter diesem Link können Sie der Gruppe beitreten.


4. Alle, die in Richtung Neumarkt, Regensburg, Allersberg oder München unterwegs sind, sollten sich in dieser Facebook-Gruppe beteiligen.


5. Zu guter Letzt gibt es noch eine Seite für die Reisenden in Richtung Pegnitz und Bayreuth und die Nutzer der Gräfenbergbahn. Hier können Sie der Gruppe beitreten. Die fünf Facebook-Gruppen werden von unserer Redaktion betreut und moderiert.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen