Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Nürnberger Wirtschaftsweise fordert härtere Corona-Maßnahmen

Veronika Grimm plädiert für flächendeckende Corona-Tests in Betrieben - 08.04.2021 14:16 Uhr

Die Nürnberger Professorin Veronika Grimm.

06.04.2021 © Timm Schamberger, dpa


Die Corona-Wirtschaftshilfen des Staates bezeichnete Grimm zwar als sehr vielfältig, aber auch als kompliziert. "Es wird viel getan, aber es gibt eine Komplexität, die vor allem kleine Betriebe vor große Herausforderungen stellt", sagte die Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftstheorie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Schwierigkeiten, die Hilfen zu beantragen, hätten gerade Solo-Selbstständige.

"Infektionsgeschehen besser kontrollieren"

Für sinnvoll hält die Wirtschaftsprofessorin flächendeckende Corona-Tests in Betrieben. Wörtlich sagte sie: "Verpflichtende Teststellen sind zwar eine zusätzliche Belastung für die Unternehmen. Aber es kommt nun darauf an, das Infektionsgeschehen besser zu kontrollieren, damit Öffnungsschritte möglich sind."

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Streaming, Onlinehandel: Diese Unternehmen profitieren von Corona

Viele haben nun jede Menge Zeit, da sie sowieso nicht ausgehen können. Aber heißt das auch, dass wir mehr online kaufen? In Zeiten von Corona leidet der Großteil der Unternehmen unter Umsatzeinbußen. Aber nicht alle. Eine Übersicht über all jene Branchen und Unternehmen, bei denen das Geschäft boomt.


Sollte es weitere Öffnungen im Einzelhandel, in der Gastronomie und Kultur geben, dann sei es wichtig, zur schnelleren Verfolgung von Infektionsketten zum Beispiel App-basierte-Lösungen zu installieren, erklärte Grimm zudem.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region