Freitag, 10.04.2020

|

zum Thema

Oberpfälzer Firma soll Mini-Transrapid verwirklichen

Magnetschwebebahn könnte auf dem Gelände des Münchner Flughafens fahren - 18.02.2020 06:00 Uhr

So könnte die Magnetschwebebahn aussehen, die vielleicht eines Tages auf dem Gelände des Münchner Flughafens eingesetzt wird. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellte eine Machbarkeitsstudie vor, die nun starten wird. © Peter Kneffel/dpa


Sie war damals eine Steilvorlage für die politische Konkurrenz auf Landes- und Bundesebene und für die deutsche Kabarettszene: Stoibers unsterbliche Transrapid-Rede Anfang 2002 auf einem Neujahrsempfang seiner Partei in München. "Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen .... am ... am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug" – irgendwann blickte beim flammenden Plädoyer des ehemaligen Ministerpräsidenten für die von Siemens und ThyssenKrupp entwickelte Technologie selbst der konzentrierteste Zuhörer nicht mehr durch.

 

 

2006 dann ein herber Rückschlag für den Transrapid, als bei einem Unfall auf der Teststrecke im Emsland 23 Menschen ums Leben kamen. Und zwei Jahre später zog die bayerische Staatsregierung die Notbremse, als die zu erwartenden Kosten eine Höhe von mehr als drei Milliarden Euro erreichten.


Bund will Magnetschwebebahn als Nahverkehrsmittel prüfen lassen


Jetzt aber informierte das Bundesverkehrsministerium am Münchner Flughafen über den Start einer Machbarkeitsstudie für ein Magnetschwebesystem "Made in Germany" , wie es Andreas Scheuer (CSU) formulierte. "Wir wollen untersuchen, welches technische, wirtschaftliche und ökologische Potenzial die Technologie auch im Vergleich zu anderen Transportmitteln nicht nur am Münchner Flughafen hat", kündigte der Verkehrsminister an.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Bei der Studie stehen "die technischen und wirtschaftlichen Potenziale gegenüber anderen Verkehrsmitteln" im Fokus, und die Verantwortlichen von der Firma TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH bauen dabei auf die Erfahrungen, die das Oberpfälzer Unternehmen Max Bögl mit einer Nahverkehrsvariante der Magnetschwebebahn gemacht hat. Auf seinem Firmengelände in Sengenthal (Kreis Neumarkt) hat der Konzern vor vier Jahren eine 800 Meter lange Teststrecke für das "Transport System Bögl" (TSB) errichtet, auf der Prototypen bereits zehntausende von Kilometern absolviert haben. Das System ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h konzipiert, während der Transrapid theoretisch Tempo 550 erreichen kann. Dafür sind der bauliche Aufwand und der Flächenverbrauch für die Infrastruktur – und damit natürlich auch die Kosten – erheblich niedriger.


Max Bögl baut "Laufsteg" für Magnetbahnen in China


Magnetschwebebahn: Kooperation in China

Mittlerweile hat Max Bögl, mit 6500 Beschäftigten und einem Umsatz von 1,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr das größte deutsche Bauunternehmen in Privatbesitz, einen Kooperationsvertrag mit einer Firma in der chinesischen Provinz Sichuan abgeschlossen. In der Provinzhauptstadt Chengdu entsteht eine 3,5 Kilometer lange Teststrecke für die TSB-Technologie, die für Distanzen bis 30 Kilometer konzipiert ist.


Zum Weiterlesen: Firmengruppe Max Bögl hat volle Auftragsbücher


Bei einem möglichen Einsatz am Münchner Airport ist übrigens nicht – so wie einst von Edmund Stoiber erträumt – an eine Verbindung ins Zentrum der Landeshauptstadt gedacht. Vielmehr soll die Studie die Chancen für einen Inselbetrieb des Mini-Transrapids auf dem weitläufigen Flughafengelände ausloten. Auch eine Erweiterung des Streckennetzes in Richtung der Landkreise München und Dachau wäre denkbar.

André Ammer

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region