Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Oktoberfest: So kommen Franken am bequemsten zur Wiesn

Bahn, Fernbus oder Auto: Alle Optionen zur Anreise von Nürnberg aus - 11.09.2019 17:47 Uhr

Vom 21. September bis zum 6. Oktober lockt das Oktoberfest Besucher aller Welt nach München. © Frank Leonhardt


Seit über 200 Jahren findet das Oktoberfest auf der Theresienwiese statt. Die Wiesn liegt recht zentral in München, unweit der Altstadt. Mehrere Millionen Besucher strömen jedes Jahr auf das weltberühmte Fest. Wie kommt man bei dem Ansturm am besten von Nürnberg aus auf das Gelände? Hier alle Optionen im Überblick.

Hinfahrt mit dem Zug

Mit den Öffentlichen anzureisen ist nicht nur am besten für die Umwelt, sondern auch optimal für jeden, der auf dem Oktoberfest gerne etwas tiefer ins Glas schaut. Am einfachsten ist es, den Münchner Hauptbahnhof anzusteuern: Er ist nur 15 Minuten Fußweg von der Wiesn entfernt. Die Deutsche Bahn stellt hier einen Lageplan zur Verfügung.

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Müll, Klos: Das Oktoberfest in (beeindruckenden) Zahlen

Wenn ganz München nur noch in Trachten unterwegs ist, weiß man: O'zapft is! Auch wenn das Oktoberfest vor allem Ansässige und Behörden immer jede Menge Aufwand und Nerven kostet, trifft sich hier die Welt, um Gerstensaft und Lebenslust zu feiern. Millionen Besucher, Millionen Maß Bier, Millionen Kilowattstunden und Millionen-Umsätze: Das größte Volksfest der Welt ist ein einziger Superlativ.


Eine Möglichkeit für die Anreise mit dem Regionalexpress ist das Bayernticket der Bahn. Es kostet für eine Person 25 Euro, für fünf Personen sind es mit 53 Euro knapp 10,60 Euro pro Person. Auch für Familien ist das Ticket ideal: Zwei Erwachsene können damit beliebig viele eigene Kinder oder Enkel unter 15 Jahren mitnehmen.

Die Deutsche Bahn verstärkt ihr Fahrtenangebot mit Sonderzügen. Der letzte direkte Zug zurück nach Nürnberg geht freitags und samstags gegen 23.20 Uhr. Die Fahrt dauert etwas mehr als zwei Stunden. Eine weitere Verbindung gibt es um 1.59 Uhr, jedoch ist hier ein Umstieg mit etwa 30 Minuten Wartezeit in Augsburg nötig. Die gesamte Fahrt dauert ungefähr eine Stunde länger. Am Sonntag und unter der Woche fährt der letzte Zug bereits um 23 Uhr ab, der erste am Morgen startet dafür schon um kurz nach vier. Bei der Reiseauskunft der Deutschen Bahn können Oktoberfest-Besucher genau herausfinden, welcher Zug am besten für sie passt.

Preiswerte Alternative zur Bahn: Der Fernbus

Kostspieliger, aber schneller ist die Heimfahrt mit dem ICE - sie kostet - je nach Buchungszeitpunkt - zwischen etwa 20 und 60 Euro. Das Bayernticket kann hier nicht verwendet werden. Dafür dauert sie aber nur knapp mehr als eine Stunde.

Eine preiswerte Alternative für die Anreise sind Fernbusse, etwa von Flixbus. Die Busse brauchen für die Strecke Nürnberg-München zwischen zwei und drei Stunden - und kosten teilweise nur fünf Euro. Reisende kommen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in der Landeshauptstadt an, der nur eine Station vom Hauptbahnhof entfernt liegt. Auch zu Fuß ist er in ungefähr zehn Minuten erreichbar: Wer laufen will, muss einfach nur über die Hackerbrücke die Bahngleise überqueren und dann geradeaus die Kurt-Haertel-Passage und die Martin-Greif-Straße entlang gehen.

Zusätzlich bieten auf Mitfahr-Portale wie Blablacar Autofahrern Möglichkeiten an, um von Nürnberg nach München zu kommen.

Bilderstrecke zum Thema

Oktoberfest 2018: Diese Promis feiern auf der Wiesn

Ob Michael Ballack, Thomas Gottschalk oder Sabine Lisicki: Die Wiesn in München ist traditionell auch ein Schaulaufen der Promis und geht bereits in Woche zwei. Mit dabei waren bisher natürlich auch Daniela Katzenberger, Cathy Hummels und Boris Becker. Wir haben die Bilder der Reichen und Schönen auf dem Oktoberfest 2018.


Von der Anreise mit dem Auto rät der Veranstalter ab, da es sehr schwierig werden kann, einen Parkplatz zu finden. Wer aber trotzdem nicht auf die Hinfahrt mit dem eigenen Wagen verzichten möchte, sollte sein ihn auf einem Park + Ride Parkplatz abstellen und dann nur noch das letzte Stück mit den Öffentlichen zurücklegen. Besonders eignen sich die Plätze bei Garching und Fröttmaning, eine Übersicht über alle Park + Ride Parkplätze in München gibt es hier. In der Münchner Innenstadt gibt es auch Parkhäuser, diese können aber sehr teuer werden.

Wer es nicht mehr nach Hause schafft, muss sein Glück in Hotels oder Privatunterkünften versuchen, die allerdings bereits oft schon weit im Voraus ausgebucht sind. Darüber hinaus gibt es verschiedene Camping-Plätze in der Nähe und sogar ein Wiesn-Camp: Dort können Besucher im Reitstadion München Riem ihr Zelt aufstellen.

afr

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region