Feuerwehr im Dauer-Einsatz

Orkanböen und Starkregen: Heftige Unwetter hielten die Region in Atem

Georg Klietz

E-Mail zur Autorenseite

20.5.2022, 20:15 Uhr
Das landesweite Unwetter zieht am Freitagabend (20.05.2022) auch über Bayern hinweg. Das Gewitter brachte starke Sturmböen und Starkregen mit sich. Auch in Heroldsberg (Lkr. Erlangen-Höchststadt) ist das Ausmaß des Unwetters deutlich. Das zeigen Aufnahmen eines Fußballplatzes.Währenddessen wurde Schwabach von einer Windhose heimgesucht. Von umgestürzten Bäumen bis hin zu überfluteten Straßen und Kellern ist hier alles dabei. Das Unwetter hält weiterhin an.In Wilhelmsdorf (Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Winsheim) sind wegen des Unwetters mehrere Bäume auf die Straße gekippt und haben so den Verkehr unterbrochen. Die Feuerwehr war hier im Einsatz und konnte die Straße freiräumen.  Foto: NEWS5 / Oßwald Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23602

© NEWS5 / Oßwald, NEWS5 Das landesweite Unwetter zieht am Freitagabend (20.05.2022) auch über Bayern hinweg. Das Gewitter brachte starke Sturmböen und Starkregen mit sich. Auch in Heroldsberg (Lkr. Erlangen-Höchststadt) ist das Ausmaß des Unwetters deutlich. Das zeigen Aufnahmen eines Fußballplatzes.Währenddessen wurde Schwabach von einer Windhose heimgesucht. Von umgestürzten Bäumen bis hin zu überfluteten Straßen und Kellern ist hier alles dabei. Das Unwetter hält weiterhin an.In Wilhelmsdorf (Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Winsheim) sind wegen des Unwetters mehrere Bäume auf die Straße gekippt und haben so den Verkehr unterbrochen. Die Feuerwehr war hier im Einsatz und konnte die Straße freiräumen. Foto: NEWS5 / Oßwald Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/23602

„Am Nachmittag und Abend werden verbreitet schwere Gewitter mit massiven Auswirkungen erwartet“, schrieb der DWD in seinem Warnbericht. Die Gewitter sind begleitet von schweren Sturm- oder gar Orkanböen bis 130 km/h sowie heftigem Starkregen.

Die Vorabwarnung galt unter anderem für folgende Städte und Landkreise: Nürnberg, Fürth, Erlangen, Forchheim, Pegnitz, Ansbach, Würzburg, Bamberg, Coburg, Bayreuth, Erlangen-Höchstadt, Neustadt an der Aisch, Lauf an der Pegnitz, Nürnberger Land, Landkreis Roth, Weißenburg-Gunzenhausen, Amberg-Sulzbach, Neumarkt und Regensburg. Die Unwetterkarte zeigte sich für Mittelfranken und die Oberpfalz dunkelrot.

Zehn Minuten Weltuntergangsstimmung

Kurz und äußerst heftig erlebten die Menschen in der Region das Wettergeschehen, das punktuell sehr unterschiedlich stark auftrat. Eine Augenzeugin berichtete, dass in der Dr.-Kurt-Schumacher-Straße in Nürnberg eine Ampel aus der Verankerung gerissen wurde. Das Dauer-Donnergrollen über zehn Minuten samt ständiger Blitze beschrieb ein anderer Augenzeuge als etwas Ungewöhnliches.

Der Wetterochs ordnete das Geschehen folgendermaßen ein: „Ungewöhnlich sind dabei die für die Jahreszeit sehr hohen Windgeschwindigkeiten in höheren Luftschichten. Die im Bereich der Kaltfront entstehenden Gewitter bekommen dadurch eine enorme Dynamik.“

Diese Dynamik bekamen auch die Einsatzkräfte zu spüren. Die Einsatzzentrale der Polizei in Nürnberg war am Abend im Dauereinsatz. Nähere Auskünfte konnten am Abend aufgrund des hohen Meldeaufkommens nicht erteilt werden. Nicht nur im Städtedreieck, auch außerhalb wurden Polizei und Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume oder vollgelaufener Keller zu zahlreichen Einsätzen gerufen.

Auch im Zugverkehr kam es zu Beeinträchtigungen. Am Nürnberger Hauptbahnhof erhielten Reisende die Auskunft, dass wegen umgestürzter Bäume etliche Züge nicht verkehren würden. So musste etwa der Verkehr auf den Strecken Neustadt (a.d.Aisch)-Steinach (S4), sowie Windsbach-Wicklesgreuth zeitweise komplett eingestellt werden.


Hier gibt es die Geschehnisse im Wetter-Ticker zum nachlesen.


1 Kommentar