Mit 24 Kindern

Altenstädter Schloss ist jetzt Kindergarten

15.9.2021, 08:00 Uhr
Zur Einweihung überreichte Bürgermeister Wolfgang Nierhoff eine Kiste mit pädagogischem Material an die Leiterin der Kindertagesstätte Elisabeth Wenninger.

Zur Einweihung überreichte Bürgermeister Wolfgang Nierhoff eine Kiste mit pädagogischem Material an die Leiterin der Kindertagesstätte Elisabeth Wenninger. © Foto: Klaus Trenz

Im Juni hatte die Stadtverwaltung einen Vertrag mit dem offenen Träger – der gemeinnützigen GmbH KoBiS (Kompetenzwerk für Bildung und Soziales) aus Hirschaid – abgeschlossen. Seitdem sei es "Schlag auf Schlag" gegangen, sagte Nierhoff.

Innerhalb kürzester Zeit sei in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauamt die Einrichtung der Kindertagesstätte unter Dach und Fach gebracht worden. Demnächst werde noch ein Kind dazu kommen. Dann sei die gemischte Gruppe mit 25 Kindern, darunter zwölf Krippenkinder, voll belegt.

In der "Eingewöhnungsphase"

Seit 1. September stecke man mit allen Kindern noch in einer gewissen "Eingewöhnungsphase", erklärte die Leiterin des "Kinderschlosses Regenbogen", Elisabeth Wenninger. Ungewöhnlich sei das auch für sie, denn üblicherweise habe man es in bereits bestehenden Kindergartengruppen nur mit einer Handvoll Kinder zu tun, die sich eingewöhnen müssten.

Das werde auch für sie und ihr derzeitiges Team mit Celina Grundl und Celina Rasch "spannend". Ab Oktober stoßen noch eine Heilerziehungspflegerin und eine Erzieherin zur Belegschaft. Sie wies darauf hin, dass man auch Schülerpraktikumsplätze anbieten möchte.

Viele Möbel in der Einrichtung seien "neu funktioniert" worden. Also gebrauchte Möbel wurden aufgepeppt. Alle weiteren Möbel seien günstig aus einem Outlet angeschafft worden. "Wir wollten etwas Schönes für die Kinder herstellen", sagte Wenninger. Davon konnten sich die Stadträte bei einem anschließenden Rundgang überzeugen.

Zur Einweihung überreichte Bürgermeister Wolfgang Nierhoff eine Kiste mit pädagogischen Material an die Leiterin der Kindertagesstätte Elisabeth Wenninger. Foto: Klaus Trenz

Zur Einweihung überreichte Bürgermeister Wolfgang Nierhoff eine Kiste mit pädagogischen Material an die Leiterin der Kindertagesstätte Elisabeth Wenninger. Foto: Klaus Trenz © Foto: Klaus Trenz

Dass hier unter anderem gebrauchte Möbel für die Einrichtung benutzt worden sind, erkennt man nicht. Dämmmaterial an den Wänden verringert den Hall in den Räumen effektiv. Auf den unzähligen Steckdosen im Bodenbereich liegt kein Strom mehr. In einigen Tagen soll im Außenbereich noch ein Kletterturm aufgestellt werden.

Anerkennung gab es auch von Stadträtin Regina Schrembs, die die anfängliche Skepsis gegenüber einer Kindertagesstätte im Altenstädter Schloss ablegte. "Das sieht wirklich sehr gut aus", sagte sie.

Bauamtsleiter Manfred Kohl ergänzte noch, dass die veranschlagten Kosten für die neue Einrichtung "definitiv eingehalten" worden seien. Eine Containerlösung hätte "ein Vielfaches" an Kosten verursacht, selbst lediglich bei deren Anmietung.

"Faire Bezahlung"

Bei einer Stadtratssitzung im Juli erklärte Nierhoff, dass man auf der Suche nach einem Träger für das "Haus der Kinder" bestimmte Kriterien "in die Waagschale geworfen hat". Unter anderem sei ihm und der Verwaltung wichtig gewesen, dass der Träger eine "ordentliche und faire Bezahlung" der Mitarbeiter vornimmt. Unkonventionelle Lösungen und auch eine kostengünstige Einrichtung seien weitere Kriterien gewesen.

In die Entscheidung seien das Landratsamt, die Geschäftsführung der Stadtverwaltung sowie die zuständige Sachbearbeitung für die Schulen und Kindergärten, Rosemarie Schmitt, mit eingebunden gewesen. Die Firma KoBiS habe diese Kriterien erfüllt.

INFO: Nach wie vor können im Obergeschoss des Altenstädter Schlosses Veranstaltungen des Kulturamts stattfinden. "Das stört uns zu keiner Weise", sagte Wenninger. Vier solcher Veranstaltungen sollen es in diesem Jahr noch sein.

Keine Kommentare