Auerbach: An der Dornbacher Straße entsteht ein Baugebiet

15.5.2020, 16:46 Uhr
Vier Bauparzellen sollen auf dieser Wiese an der Dornbacher Straße entstehen. Die Erschließung dafür übernimmt Siegfried Neukam.

Vier Bauparzellen sollen auf dieser Wiese an der Dornbacher Straße entstehen. Die Erschließung dafür übernimmt Siegfried Neukam. © Foto: Brigitte Grünerr

Zustimmung über alle Fraktionen gab es im Stadtrat zur geplanten Erschließung eines Baugebietes an der Dornbacher Straße. Alle Stadträte begrüßten die "innerörtliche Nachverdichtung", wie Bürgermeister Joachim Neuß die Bebauung der Wiese nannte. Er wünsche sich, dass auch die Eigentümer der anliegenden Flächen in Richtung Wiesenstraße ihre Grundstücke für eine Bebauung hergeben. Holger Eckert begrüßte im Namen der FW-Fraktion die Initiative von Siegfried Neukam außerordentlich.

Die Lage sei sehr zentrumsnah. Innerhalb kürzester Zeit seien bereits Bauplätze in der Hopfenoher Straße (ehemaliger Festplatz) und am Erzbergweg (frühere Tennisplätze) entstanden. Daher sei es nun an der Zeit, den Gehweg in der Dornbacher Straße im Zuge der Erschließung von Siegfried Neukam zu ergänzen. Es sei sehr positiv, dass ein zwei Meter breiter Streifen an der Straße städtisches Eigentum ist, sagte dazu Bürgermeister Joachim Neuß (FW).

Mehr Individualverkehr

SPD-Sprecher Dr. Edmund Goß hoffte auf eine Initialzündung auch für andere Grundbesitzer, wenn nun das Neukam-Grundstück erschlossen wird. Zwei der vier Parzellen werden am freien Markt verkauft. Wie Goß hielt auch Herbert Appl (CSU) einen durchgehenden Gehweg für eine wichtige Maßnahme. Da der Individualverkehr in Richtung Stadtmitte zunehmen werde, solle auch das Verkehrsproblem am Grünhof nicht in Vergessenheit geraten, forderte der CSU-Sprecher.

Dort gibt es seit Jahren immer wieder Probleme bei der Durchfahrt größerer Fahrzeuge wegen der versetzt angeordneten Parkplätze. Bei Verkehrsschauen mit Fachleuten sei das Thema schon mehrfach behandelt worden, sagte dazu der Rathauschef.

Bislang war die Meinung der Fachleute immer, dass versetzte Parkplätze die Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer erhöhten und dadurch für mehr Sicherheit sorgten. Für andere Vorschläge sei er offen, beuge sich aber letztendlich der Meinung der Fachleute von Polizei und Landratsamt.

Bezüglich des Baugebiets, das mit dem Landratsamt bereits abgestimmt wurde, sagte Stadtbaumeisterin Margit Ebner, dass ein Mischgebiet für Wohnbebauung und Kleingewerbe entstehen soll.

Möglichst viel Freiheit für Bauherren

Der Betrieb der Neukam GmbH werde in das knapp 8600 Quadratmeter große Gebiet integriert. Die Erschließungsstraße bleibe ein privater Zufahrtsweg. Hinsichtlich der Architektur der Wohnhäuser soll den Bauherren möglichst viel Freiheit gelassen werden.

Die Kosten für die Bauleitplanung, Beurkundung und Vermessung sowie die Erschließung übernimmt der Grundstückseigentümer. Das Aufstellen des Bebauungsplanes wurde vom Stadtrat einstimmig befürwortet.

Keine Kommentare