Freitag, 21.02.2020

|

Auerbach: Gesetze nach Schülergeschmack

Bei der Kinderprunksitzung verkündete das Prinzenpaar die Abschaffung der Hausaufgaben - 19.01.2020 18:55 Uhr

Die Nachwuchstänzerinnen der Jugendgarde Pegnitz riefen „Matrosen ahoi“. 35 Mädchen waren bei diesem Schautanz bei der Kinderprunksitzung auf der Bühne. © Klaus Trenz


Im nahezu ausverkauften Kolpingsaal gestaltete der närrische Nachwuchs ein fast dreistündiges Programm mit Tänzen, Büttenreden und Sketchen. Mit dabei war nicht nur die Auerbacher Jugend. Die 14- beziehungsweise 15-jährigen Präsidentinnen Johanna Schuster und Isa Gnan, die die Sitzung moderierten, begrüßten Gäste aus Pegnitz, Windischeschenbach, Neustadt an der Waldnaab, Eschenbach und Michelfeld. Auch bei der nächsten Nachwuchssitzung am Sonntag, 26. November, um 14.11 Uhr, für die es noch Restkarten gibt, werden Gäste erwartet.

Der Prinz vom vergangenen Jahr, Elias Himmelhuber (links), sprang für den erkrankten Jannis Küffner ein. So musste Prinzessin Luisa Egerer (rechts) nicht alleine auf der Bühne stehen. © Klaus Trenz


Nur der Kinderprinz war ein anderer als erwartet. Elias Himmelhuber, der Kinderprinz vom vergangenen Jahr, sprang kurzerhand für den erkrankten Jannik Küffner ein. Zusammen mit Prinzessin Luisa Egerer verkündete er die närrischen Gesetze, vor denen vor allem die Lehrer zittern. So wird nach dem Willen der Narren der Deutschunterricht abgeschafft und durch ein Faschingsfach abgelöst. Darin kommen nur noch Büttenreden statt Aufsätze auf den Lehrplan. Hausaufgaben werden in der Zeit abgeschafft. "Die können die Lehrer selber machen." Außerdem werden "Grüß Gott" und "Hallo" durch "Helau" ersetzt.

Die Auerbacher Jugendgarde machten den Einstieg ins Tanzprogramm: Die 31 Mädchen brauchten eine Weile, bis sie alle auf der Bühne einmarschiert waren. Das sah – auch wegen der verschiedenfarbigen Kostüme aus – als würde eine Garde von der anderen begleitet. Die Trainerinnen Christina Wagner, Antonia Küffner und Tatjana Kustner mussten eine Choreographie erstellen, die verhinderte, dass sich die Tänzerinnen auf der eigentlich zu kleinen Bühne des Kolpingsaals auf die Füße traten. Das ist ihnen bestens gelungen.

Das Auerbacher Tanzmariechen Pia Oswald. © Klaus Trenz


Die Jugendgarde aus Pegnitz setzte noch einen drauf, 35 Tänzerinnen zeigten ihren Showtanz "Matrosen ahoi". Was die Auerbacher Jugend in der Stadtgarde noch so alles drauf hat, bewiesen unter anderem auch die Tanzmariechen Pia Oswald, Lisa Haberberger und Alina Eisenmann in ihrem gemeinsamen Tanz. Die Auerbacher Juniorinnen sowie die Lollipops taten es ihnen gleich.

Xaver Götz schlüpfte mit Unterstützung seines Vaters Andreas in die Rolle des Engel Aloisius, und Jette Gnan trat in die Fußstapfen ihrer Schwester Isa. Sie griff ein beliebtes Thema bei Kinderprunksitzungen auf: "Es ist schwer die Tochter meines Vaters zu sein." Ein Sketch mit Leni Pirner, Mia Lord, Ellen, Fanny und Nils Bottler, der Märchen von einer anderen Seite zeigte, eine Hitparade nach dem Vorbild aus den Prunksitzungen (Benny Schuster, Hannes Kriegisch, Jette Gnan, Ella Lord) sowie eine Überraschungsnummer mit Lena Müller und Madita Nürnberger machten das Programm komplett.

Insgesamt 24 Programmnummern bescherten den Besuchern einen abwechslungsreichen Nachmittag mit über 200 Kindern auf der Bühne.

KLAUS TRENZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach