Donnerstag, 21.11.2019

|

Auerbach und Pegnitz baten zum Tanz

Premiere in der Helmut-Ott-Halle bescherte stimmungsvollen Städteball - 13.10.2019 17:55 Uhr

Nur zu zwei Dritteln war die Auerbacher Helmut-Ott-Halle beim Ball der Städte genutzt. Dafür war die Tanzfläche umso voller. Das Orchester „Pik 10“ sorgte für ein abwechslungsreiches musikalisches Angebot. © Klaus Trenz


Nach der Premiere im vergangenen Jahr in Pegnitz, wo man New York huldigte, stand der Ball in Auerbach unter dem Motto "We love Barcelona". Die Gäste sollten sich fühlen, als wären sie direkt in der spanischen Metropole. Die Ankündigung des Veranstalters aus Schlammersdorf authentisch zu dekorieren, war wohl etwas hoch gegriffen, fiel doch die Dekoration mit ein paar Lichterketten, Lampions und einer spanischen Flagge eher spärlich aus.

Überraschend gute Akustik

Dennoch: Vielleicht nach dem Leitspruch "Weniger ist oft mehr" machten Lichtspiele an der Decke der nur zu zwei Dritteln genutzten Helmut-Ott-Halle, indirekte, warme und bunte Beleuchtung durch Bodenscheinwerfer aus der Sporthalle durchaus einen Tanzsaal, in dem man sich wohlfühlen konnte und mit überraschend guten Akustikeigenschaften. Lediglich die Bodenmarkierungen erinnerten daran, dass dort für gewöhnlich Sport getrieben wird. Und zudem ist bei einem Ball die Tanzfläche sowieso der Mittelpunkt des Geschehens. Filme über Barcelona auf zwei großen Monitoren ließen Urlaubsgefühle entstehen.

Das Tanzorchester "Pik 10" aus Bayreuth und Kulmbach hatte schon vergangenes Jahr überzeugt und erwies sich erneut als Garant für anspruchsvolle und professionell gespielte Tanzmusik im Bigband-Sound. Das zehnköpfige Ensemble präsentierte die Klassiker der Tanzmusik genauso gekonnt wie Discohits der 1970er Jahre oder aktuelle Stücke aus den Charts. Eine Besonderheit des Ensembles sind ihre Neu-Arrangements von Popsongs. Da kann aus einem Michael-Jackson-Song schon mal ein Slowfox werden, ein Rumba oder Quickstep. Der Veranstalter hat mit dieser Bigband erneut einen guten Griff getan.

Moderator Bernd Rasser von Radio Mainwelle – bekennender Vollblutfranke aus Pegnitz – fühlte sich offenbar auch in der benachbarten Oberpfalz wohl und zeigte sich "etwas neidisch" auf die Auerbacher Halle: "Es ist sehr schön hier." Rasser gab nach der Einlage eines Tanzpaars den Startschuss frei für die Tanzfläche.

Eröffnet wurde der Ball für das Publikum von den Bürgermeistern: Auerbachs Stadtoberhaupt Joachim Neuß (FW/AA) mit seiner Frau Christina und der Bürgermeister von Pegnitz Uwe Raab (SPD) mit seiner Gattin Helga begannen mit einem Wiener Walzer, nachdem man laut Rasser mit einem Flamenco oder Salsa dann doch nicht starten wollte.

"Wie ein Uhrwerk"

"Es erfüllt mich mit einer großen Genugtuung, dass der Ball zum zweiten Mal stattfinden kann", sagte Neuß und stellte dem Veranstalter ein gutes Zeugnis aus: "Die Organisation verlief völlig problemlos und lief ab wie ein Uhrwerk." Nur kurz darauf gab Rasser die Tanzfläche dann für das Publikum frei. Sie war innerhalb kürzester Zeit auch voll.

Abgerundet wurde der stimmungsvolle Abend von verschiedenen Show-Einlagen, Menüs und einer Cocktailbar. Und wer wollte, konnte sich von Fotograf Hans Pastyrik ein Erinnerungsfoto machen lassen.

Rund 300 Besucher zählten die Veranstalter in Auerbach. In Pegnitz waren es vergangenes Jahr noch 420 gewesen. Die Gäste aus Pegnitz und der Region waren nach Meinung verschiedener Beobachter wohl in der Überzahl.

KLAUS TRENZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach, Pegnitz