Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Aufatmen bei Pegnitzer Wehr: Keine weiteren Infektionen

13 Aktive sind sofort wieder einsatzbereit - 14 direkte Kontaktpersonen in Quarantäne - 23.10.2020 16:20 Uhr

Zwei Mitglieder der Feuerwehr Pegnitz im Gerätehaus. Wegen eines Corona-Falls kann die Pegnitzer Feuerwehr derzeit nicht ausrücken.

22.10.2020 © Archivbild: Ralf Münch


Bürgermeister Wolfgang Nierhoff (PEG) erklärte am Freitag am Telefon, dass 13 Freiwillige sofort wieder einsatzbereit seien, die anderen 14 Feuerwehrmänner aber noch bis zum 2. November zu Hause bleiben müssten. Bei diesen 14 Aktiven handelt es sich um jene Personen, die zusammen mit dem Infizierten bei den zwei Einsätzen in den Autos saßen, also Erstkontakt hatten.

„Damit ist die Pegnitzer Feuerwehr ab sofort wieder voll einsatzbereit“, freute sich der Bürgermeister über die frohe Kunde vom Gesundheitsamt. Im Notfall stünden aber nach wie vor auch die KSB-Werksfeuerwehr und die benachbarten Wehren aus Trockau, Troschenreuth und Bronn zur Unterstützung parat.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Wie berichtet, hat sich ein Aktiver der Pegnitzer Feuerwehr mit Corona infiziert. Das Fatale: Der Betroffene war am Wochenende bei zwei Einsätzen dabei, weshalb alle Beteiligten getestet werden mussten und deshalb vorübergehend nicht einsatzfähig waren oder sind. 

Was bedeutete das nun konkret für die Feuerwehr Pegnitz und für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger? „Wir sind nur ganz, ganz, ganz bedingt einsatzbereit“, erklärte Kommandant Roland Zahn am Donnerstagnachmittag auf Anfrage unserer Zeitung.

Bilderstrecke zum Thema

In Schutzanzügen: Feuerwehr in Franken sammelt Desinfektionsmittel ein

Weil es in einer Abfüllanlage zu einer Panne kam, blähten sich Gebinde mit Desinfektionsmittel, das eine Hofer Firma produzierte, auf - die Feuerwehr musste in Schutzanzügen die Gebinde einsammeln. Einsätze wie diesen gab es in Nürnberg, Lauf und Pegnitz. Gefährlich, betont das bayerische Innenmnisterium, sei das Mittel nicht.


Tagsüber sei die bedingte Einsatzbereitschaft nicht das ganz große Problem, weil die Werksfeuerwehr der KSB in diesem Fall einspringe. Nachts aber gestalte sich die Situation schwieriger. „Da greift die Hilfsfrist. Das heißt, innerhalb von zehn Minuten muss eine Feuerwehr mit einem wasserführenden Fahrzeug, 500 Litern Wasser und mindestens einem Atemschutzträger am Einsatzort sein.“ Das könne eine Werksfeuerwehr wegen der längeren Alarmierungsfristen nicht gewährleisten.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Länder-Verwirrung: Was wo erlaubt ist - und was nicht

Es herrscht Corona-Wirrwar in Deutschland: Im Minutentakt gibt es neue Meldungen aus der Corona-Welt. Mehr und mehr Regionen überschreiten den Warnwert, hier werden die Vorschriften strenger, dort werden diese gelockert. Wer blickt da eigentlich noch durch?


Auch für die benachbarten Feuerwehren Trockau, Troschenreuth und Bronn sei es sehr schwer, die Hilfsfrist einzuhalten. Dennoch stünden die Nachbarwehren für den Notfall bereit, erklärt Zahn.

Bilderstrecke zum Thema

Alkoholverbot und Geisterspiele: Die aktuellen Corona-Regeln für Nürnberg

Die Infektionszahlen in Nürnberg steigen wieder, die Corona-Ampel steht seit Dienstag auf Rot. Nachdem die Stadt über den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gerutscht ist, gelten in der Noris zahlreiche Einschränkungen. Ein Überblick.


Der betroffene Aktive sei am Mittwoch positiv getestet worden und habe ihn sofort informiert, betont Zahn. Das Gesundheitsamt habe daraufhin umgehend angeordnet, dass sich alle Kontaktpersonen des Feuerwehrmanns testen lassen müssen. Dies sei mittlerweile auch geschehen.

Zwei Einsätze begleitet

Noch am Wochenende war der Betroffene bei zwei Einsätzen aktiv dabei: beim angenommenen Gefahrstoff in Pottenstein und bei einem Verkehrsunfall auf der A 9. „Allein in Pottenstein waren circa 25 Einsatzkräfte dabei, sie sich jetzt alle testen lassen mussten“, erklärt der Kommandant. 

Auch Kreisbrandrat Hermann Schreck beruhigte die Bevölkerung und bestätigte die Aussage von Roland Zahn: „Der Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger war und ist durch die anderen Wehren wie die von KSB gewährleistet.“ Die aktuelle Situation werde täglich geprüft und bewertet und das werde man in den nächsten zwei Wochen – so lange könnte laut Schreck die Quarantäne der Kontaktpersonen dauern – so beibehalten.

UDO FÜRST

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Pegnitz