Geschäftswelt

Aus für Kasse am Bankschalter in Waischenfelder Sparkasse

10.10.2021, 17:24 Uhr
In der Waischenfelder Sparkassen-Filiale gibt es künftig keine personenbediente Kasse mehr. Vor allem die Geschäftswelt, aber auch Senioren treffe diese Entscheidung, resümierte Waischenfelds Bürgermeister Thomas Thiem.

In der Waischenfelder Sparkassen-Filiale gibt es künftig keine personenbediente Kasse mehr. Vor allem die Geschäftswelt, aber auch Senioren treffe diese Entscheidung, resümierte Waischenfelds Bürgermeister Thomas Thiem. © Foto: Ralf Münch

"Die Sparkasse stellt in Stadt und Landkreis Bayreuth mit 20 mitarbeiterbesetzten und 18 Selbstbedienungs (SB)-Standorten das mit großem Abstand größte Geschäftsstellen- und Automatennetz aller Finanzdienstleister in der Region", betonte Zweck. Der öffentliche Auftrag sehe vor, dass das Dienstleistungsangebot, auch was die Bargeldversorgung anbelangt, regelmäßig dem Kundenverhalten angepasst werde.

Die Kreditversorgung der Privatkunden verändere sich in Waischenfeld nicht. "Es können auch alle Service- und Beratungsangebote für Baufinanzierungen genutzt werden – entweder in der Geschäftsstelle vor Ort, beim Kunden zu Hause oder im Kundenhaus in Bayreuth."

Eingeschränkte Versorgung

Bis vor fünf Jahren war auch die Geschäftsstelle in Kirchahorn mitarbeiterbesetzt. Seitdem steht in den gleichen Räumlichkeiten ein SB-Standort mit Geldautomat, Kontoauszugsdrucker und eine SB-Box zur Verfügung. "Die nächste mitarbeiterbediente Kasse steht in Pegnitz, Mistelgau und Pottenstein zur Verfügung, überdies ist in Hollfeld ein Münzrollen-Automat vor Ort", berichtet Zweck.

Erleichterung herrschte bei Waischenfelds Bürgermeister Thomas Thiem (CSU), dass der dortige Standort nicht nur als SB-Geschäftsstelle, sondern auch mit einem mitarbeiterbesetzten Serviceschalter erhalten bleibt. "Aber die Versorgung unserer örtlichen Geschäftswelt wird durch den Wegfall einer mitarbeiterbetriebenen Kasse vor Ort deutlich eingeschränkt, da die Abholung von Münzgeldrollen zukünftig nicht mehr möglich ist. Geschäfte müssen das notwendige gerollte Hartgeld entweder künftig beim Mitbewerber oder an einem über zehn Kilometer entfernten Standort holen", so Thiem. "Bargeld kann nur noch über einen Automaten eingezahlt werden."

Es bleibe zu hoffen, dass es keinen schleichenden Rückzug der Sparkasse aus Orten mit mittlerer Größe, wie Waischenfeld, gebe. Der Rathauschef appellierte an die Verantwortlichen im Filialbankenbereich, trotz allen Kostendrucks, der in der Finanzbranche herrsche, den Service in der Fläche nicht noch weiter massiv einzuschränken und sich nicht noch stärker aus der Fläche zurückzuziehen.

Mit Sorge blickt der Ahorntaler Bürgermeister Florian Questel (Grüne) nach Waischenfeld: "Die für unsere Gemeinde wichtige Filiale in Kirchahorn wurde 2016 leider geschlossen, obwohl wir vor Ort sehr gute Parkmöglichkeiten hatten und die Geschäftsstelle sogar weitestgehend barrierefrei war."

Weitere Strecken mit dem Auto

Diese Bedingungen seien damals in Waischenfeld, zumindest in dieser Form, nicht gegeben gewesen. Auch seien zu dieser Zeit die Geschäftszeiten in Waischenfeld schon so angepasst gewesen, dass dadurch Einschränkungen zu spüren waren. Mit der erneuten Reduzierung der Serviceleistungen in der Filiale in Waischenfeld würden sowohl die Waischenfelder, als auch die Ahorntaler gezwungen, weitere Strecken mit dem Auto zurückzulegen.

Gerade für Menschen, die sich mit Automaten schwer tun, entfalle zunehmend die Möglichkeit, sich vor Ort persönlich von einem Mitarbeiter bedienen zu lassen. "Ich befürchte, dass wir uns über kurz oder lang auf weitere Einschränkungen einstellen müssen. Ob solche Maßnahmen letztlich Kunden binden und sich positiv für die Sparkasse und die regionalen Geschäfte auswirken, kann ich nicht beurteilen", sagt Questel. "So schön und angenehm Online-Geschäfte für die meisten von uns sind, man darf nicht vergessen, dass dies einer große Anzahl an Menschen sehr schwer fällt."

In der Geschäftsstelle in Waischenfeld sind derzeit drei Mitarbeiter beschäftigt. Beratungstermine in der Geschäftsstelle können von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr vereinbart werden.

INFO: Geöffnet ist der Standort für Servicetätigkeiten montags (8.30 bis 12.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr) sowie freitags (8.30 bis 12.30 und 14 bis 16.30 Uhr). Der Selbstbedienungsbereich ist sieben Tage die Woche von 5 bis 23 Uhr geöffnet.

Keine Kommentare