16°

Samstag, 21.09.2019

|

Bratwurst kreuzt die Tonspur

„Bassd-Scho“-Musiker überreichten Metzgermeister Klaus Lindner ihre erste CD - 12.12.2012 17:44 Uhr

Metzgermeister Klaus Lindner (3.v.l.) hat mit der Gruppe Bassd-Scho (Bild) das Bratwurst-Lied aufgenommen. Der Song ist auf der neuen CD der Band zu hören. © oh


„Uns war es schon ein großes Anliegen“, so berichtet Markus Looshorn, Frontmann der Band, „unserem Klaus die erste CD persönlich zu übergeben.“ Diese Wertschätzung kommt nicht von ungefähr, schließlich stand der Pegnitzer Bratwurstkönig zusammen mit der Band vor dem Mikrofon.

Auch Klaus Lindner wiederholt gern, wie überrascht er war, als die sechs Jungs mit der Idee eines Bratwurst-Songs auf ihn zukamen. Und selbst das Fernsehen ist bereits auf die außergewöhnliche Zusammenarbeit aufmerksam geworden: Am 14. November berichtete der Bayerische Rundfunk im Rahmen der Frankenschau von den Aufnahmen im Tonstudio. Der Tenor aller Beteiligten ist einstimmig: Das Ergebnis kann sich sehen und vor allem hören lassen. Das gilt nicht nur für den Bratwurst-Song, sondern für das ganze Album.

Auch wenn wir im digitalen Zeitalter leben und mit den rasanten Veränderungen unserer Zeit zurechtkommen müssen, es gibt Dinge auf dieser Welt, die sich niemals ändern. Das dachte sich die fränkische Band, als sie sich Gedanken über den Titel ihrer ersten CD machte. Bald schon war man sich darüber einig, der erste Silberling trägt den aussagekräftigen Titel „Ein Franke bleibt ein Franke“.

Beständigkeit und Zielstrebigkeit, das sind Eigenschaften, die nicht nur einen typischen Franken auszeichnen, sondern auch auf die Band und ihr gesamtes professionelles Umfeld zutreffen. Seit der Trockauer Markus Wätzold das Management der Band übernommen hat, geht die Erfolgskurve steil nach oben. Eine immer größer werdende Fangemeinde stärkt den jungen Musikern den Rücken. So lag es nahe, dass man über kurz oder lang auch die Nachfrage nach eigenen Songs der Band erfüllen und sich mehr und mehr vom Image einer reinen Coverband lösen wollte.

Raus aus dem Studio

Die ersten Schritte sind bewältigt und nach getaner Studioarbeit freut sich die Band jetzt darauf, ihren Fans die neuen Songs der CD auch live präsentieren zu dürfen. In der aktuellen Besetzung spielen: Michl Bauer (Gitarre), Dani Sebald (Drums), Daniel Ruhland (Bass), Flo Eckert (Keyboard, Akkordeon), Mario Teichmann (Gesang, Gitarre), Markus „Losi“ Looshorn (Gesang und „Enderdäinmend“).

Das Album versammelt zehn hochkarätige Songs. Von Stimmungsbomben wie „Das Bratwurst-Lied“, „Schwarze Natascha“ und „Ein Rendezvous mit Paris Hilton“ bis hin zu romantischen Feuerzeug-Balladen, wie das Abschiedslied „Ciao, bis bald“. Somit ist für jeden Geschmack etwas dabei, versichert die Band.

Produziert wurde das Album von Uwe Altenried, der schon als Komponist, Produzent und Musiker tätig war für „Die Klostertaler“, Wolfgang Petry sowie Marianne und Michael. Für das ansprechende, moderne Artwork der CD sorgte Armin Helldörfer.

Bald ist Startschuss für die Tour 2013, in deren Rahmen es die Jungs von Bassd-Scho erstmals auch über die „fränkischen Landesgrenzen“ hinauszieht. Den Anfang macht die Band mit einer großen Ski-Fanreise im Januar nach Finkenberg im Zillertal, um dort ihr erstes Album bei drei Après-Ski Partys zu präsentieren. Mit weiteren Auftritten beim Straubinger Gäubodenfest, auf dem Cannstatter Wasen oder der Regensburger Herbstdult starten die Jungs mit neuer Bühnenshow und der ersten eigenen CD 2013 voll durch.

Man sieht, es tut sich einiges, und viele Veränderungen stehen an, aber die Jungs von Bassd-Scho sehen das gelassen und bleiben bodenständig, immer frei nach dem Motto „Ein Franke bleibt ein Franke“.

Die CD wird verkauft bei: Metzgerei Klaus Lindner, Media-Markt Bayreuth, Musikhaus Klier Nürnberg, Markgrafengetränkemarkt Dütsch in Neunkirchen am Brand, weitere Informationen unter www.bassd-scho.de im Internet. 

oh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Pegnitz