-1°

Donnerstag, 15.04.2021

|

Bücher für die besten Absolventen der Berufsschule

Martin Abt: "Wichtig ist, dass du die Situation akzeptierst und einen Weg für dich findest" - 03.11.2020 22:09 Uhr

Die Klassenbesten der Metaller bei der Abschlussfeier in der Berufsschule (von links): Pascal Mertel (19), Marvin Held (19), Florian Schriefer (19) und Tobias Rose (23).

02.11.2020 © Foto: Julian Seiferth


Anders sei das Schuljahr gewesen, sagt der 19-jährige Marvin Held, aber nicht bedeutend schwieriger. Weil die Ausbildung an der Berufsschule dreieinhalb Jahre dauert, fand der Abschluss erst jetzt statt und nicht, wie in anderen Schularten üblich, bereits im Sommer.

Held (Schnitt 1,0) ist einer der vier Jahrgangsbesten, die am Freitag Buchpreise erhielten. Neben ihm wurden die beiden 19-jährigen Pascal Mertel (1,14) und Florian Schriefer (1,0) sowie der 23-jährige Tobias Rose ausgezeichnet. Die Bücher reichten von einer Bastian-Schweinsteiger-Biografie zu einem Märchenbuch, das Tobias Rose für sein während der Ausbildung geborenes Kind bestellt hatte. Als Doppelbelastung habe er das nicht empfunden, sagt Rose: "Man wächst mit seinen Aufgaben."

Matthias Frühmorgen (1,3), Andreas Schellenberg (1,2), Alexander Gura (1,5) und Michael Zwicknagel (1,0) hatten auf drei Jahre verkürzt und waren deshalb nicht vor Ort.

Seine Rede, zu der die Schüler über den Microsoft-Dienst "Teams" zugeschaltet waren, stellte Schulleiter Martin Abt unter das Motto "Aus Krisen lernen – Chancen annehmen". "Wer hätte gedacht, dass sich Schüler, die sonst kaum sichtbar sind, so aktiv am Online-Unterricht beteiligen?" Während der Pandemie seien in der Vergangenheit Fortschritte gemacht worden, sagte Abt, der Einbau von Trinkwasserfilter beispielsweise. "Krisen bieten die Gelegenheit des Anstoßes, um längst anstehende Reformen schneller auf den Weg zu bringen."

Abt nannte sieben Säulen, welche die jungen Menschen bräuchten, um widerstandsfähig zu sein: Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung, das Verlassen der Opferrolle, Eigenverantwortung, Netzwerkorientierung und Zukunftsplanung. Die Schüler sollten sich ihrer eigenen guten Eigenschaften bewusst sein, sich Auszeiten gönnen und ein stabiles soziales Umfeld aufbauen.

Kaum Feedback

Außerdem sei es sinnvoll, schwerwiegende Entscheidungen nicht aufzuschieben, authentisch zu sein und die eigenen Erwartungen nicht zu hoch anzusetzen. "Wichtig ist, dass du die Situation akzeptierst und einen passenden Weg für dich findest", sagte Abt.

"Es war eine komische Situation", sagte der Schulleiter nach der Rede. Er habe kaum Feedback gehabt, die Schüler seien aus technischen Gründen stummgeschaltet gewesen. "Ich bin es eigentlich gewohnt, vor Menschen zu sprechen, aber nicht so. Dafür, dass wir das zum ersten Mal gemacht haben, hat es hervorragend geklappt."

JULIAN SEIFERTH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz