17°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Die Schrecken des Krieges verarbeitet

Ausstellung mit Werken des Auerbacher Malers Rudolf Lodes - Geprägt von eigenen Erlebnissen - 12.06.2019 19:39 Uhr

Kurator Josef Schaller (vorne rechts) erläutert den Gästen der Ausstellung – darunter Bürgermeister Joachim Neuß (Mi.) – im Schenklhaus die Bilder des Auerbacher Malers Rudolf Lodes. Zu sehen sind 15 Ölbilder mit Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg. © Foto: Klaus Trenz


Es habe bisher eine "gewisse Zurückhaltung und Scheu gegeben, diese Bilder zu zeigen", sagte Bürgermeister Joachim Neuß bei der Ausstellungseröffnung. Alle Motive handeln direkt oder indirekt von der Kriegszeit, die Lodes habe "durchleben und durchleiden müssen".

Abseits von seinen Motiven, wie zum Beispiel lustige Zirkusszenen oder Faschingsbildern, hatte Lodes "eine ganz andere Ader", sagte der ehrenamtliche Kurator Josef Schaller. Lodes habe eine "kritische Sicht auf die gesamte Gesellschaft. Bilder, die von Misstrauen und Ängsten gekennzeichnet sind.

Lodes habe zur "verratenen Generation der Nationalsozialistischen Zeit gehört", sagte Schaller. Mit den Kriegsbildern habe der Maler den nächsten Generationen eine Botschaft mitgeben wollen: "Nie wieder Krieg."

Lodes hat in seinen Kriegsbildern offenbar eigene Kriegserlebnisse oder Schilderungen verarbeitet. Schon kurz nachdem er 1954 mit der Ölmalerei angefangen hat, entstanden Bilder, die im Vergleich zu seinem Gesamtwerk düster sind. Lodes selbst war 1940 Soldat im Zweiten Weltkrieg und unter anderem in Warschau, Litauen und Russland eingesetzt. 1942 ist er verwundet worden. Es liegt also nahe, dass es eigene Erlebnisse sind, die Lodes auf die Leinwand gebracht hat.

"Der erste Tag des Krieges", "Im Schützengraben", "Tod in den Ruinen" oder "Abtransport der toten Helden" heißen die Ölgemälde. Sie behandeln die Angst vor dem Krieg, den nahenden Tod, das Leid und Elend der Hinterbliebenen und falsch verstandenes Heldentum.

Eine Figur taucht in zwei verschiedenen Motiven auf: In "Tod in den Ruinen" und "Abtransport der Helden" ist es ein elegant gekleideter Mann, der mit den Händen in den Hosentaschen offenbar das Leid vor ihm hochnäsig ignoriert und die Opfer keines Blickes würdigt. Diese sind gesichtslos, teilweise verstümmelt. 1955 und 1961 sind beide Bilder entstanden – in einer Zeit, in der man von einer Aufarbeitung der nationalsozialistischen Zeit und den Schrecken des Krieges noch nichts wissen wollte.

Eines der beeindruckendsten Bilder ist "Im Gully" von 1962. Schaller vermutet, dass Lodes hier Menschen gemalt hat, die sich vor Luftangriffen schützen wollten. Ihre Gesichter sind voller Angst. Neben dem Gully liegt eine Leiche. Vielleicht aber hat Lodes hier auch ein jüdisches Ghetto thematisiert. Viele Eingesperrte versuchten damals über die Abwasserkanäle zu fliehen.

Sehr auffällig ist auch das Bild "Anklage" aus dem Jahr 1957. Es zeigt Richter, die einem offenbar Verurteiltem hämische, zufriedene und verachtende Blicke hinterherwerfen. Es könnte eine Szene aus den berüchtigten nationalsozialistischen Gerichtssälen sein.

Auch die Kriegsmotive von Lodes lassen sich am ehesten mit der Malweise von Max Beckmann (1884 - 1950) vergleichen, aber auch expressionistische Elemente sind zu finden. Meist sind die Motive klar, manchmal auch leicht verschlüsselt, aber selten zweideutig. Dennoch lassen die Bilder noch immer genug Raum für Interpretation. Die Kriegsbilder von Lodes zeigen dessen Gräuel, aber auch die Naivität eines Volkes, das mit wehenden Fahnen auf eine Katastrophe zulief und deren Verführer.

InfoDas Lodes-Museum hat keine geregelten Öffnungszeiten und wird nur zu besonderen Anlässen, wie etwa den Marktsonntagen, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Über Kurator Josef Schaller sind aber Anmeldungen möglich, Telefon (0 96 43) 5 20. 

KLAUS TRENZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach