Donnerstag, 27.02.2020

|

"Edmund-Pirkelmann-Gedenkplatz" in Langenloh

Feuerwehr baut Denkmal für Bürgermeister - Stadtoberhaupt sieht damit Stadtratsarbeit gewürdigt - 12.02.2020 22:43 Uhr

Das Bild zeigt von links Kreisbrandmeister Herbert Neubauer, Vorsitzenden Christian Teufel, den Geehrten Alexander Teufel, Kommandant Lothar Neubig und Bürgermeister Edmund Pirkelmann. © Foto: Thomas Weichert


Denn, so Teufel, die Langenloher Feuerwehr habe Pirkelmann viel zu verdanken, da er während seiner Amtszeit immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Wehr hatte. Natürlich soll der "Edmund-Pirkelmann-Gedenkplatz", wenn er dann fertig ist, gebührend mit einer Feier eingeweiht werden.

Pirkelmann selbst zeigte sich völlig überrascht und betonte, dass er diese Ehrung stellvertretend für den gesamten Stadtrat gerne annehme. Schließlich werde mit dem Vorhaben in gleicher Weise auch die Arbeit des Stadtrats gewürdigt. Weiterhin betonte Pirkelmann, für den es die letzte Generalversammlung als Bürgermeister bei der Feuerwehr Langenloh war, dass es ihm immer ein Anliegen war, die kleineren Ortschaften genau wie die größeren mitzunehmen. "Ich danke allen, die sich in der Feuerwehr und im Dorfleben eingebracht haben und mich während meiner 22-jährigen Amtszeit immer unterstützt haben", sagte Pirkelmann.

Die vereinfachte Dorferneuerung für Langenloh sei bereits eingeläutet. So könne dann vom neuen Stadtrat der Kapellenplatz neu gestaltet und eventuell vom Dorf bis zum Festplatz ein Gehweg gebaut werden, falls sich die Grundstücksfragen positiv klären lassen.

In seiner Amtszeit als Bürgermeister wurden über 50 Millionen Euro in die Infrastruktur der Stadtgemeinde investiert und die Schulden konnten von damals 6,1 Millionen Euro und offenen Rechnungen von rund einer Millionen Euro auf aktuell rund 4,2 Millionen Euro reduziert werden. Dies sei nur mit einem Stadtrat möglich gewesen, der sich einig war.

Seinem Nachfolger und dem neuen Stadtrat wünschte Pirkelmann auch in Zukunft diese Einigkeit, um Waischenfeld weiterhin positiv voranzubringen. Eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Nachbargemeinde Ahorntal hält Pirkelmann weiterhin für sinnvoll.

Kreisbrandmeister Herbert Neubauer (FWSL), der als Stadtrat nicht mehr antritt, dankte den Verantwortlichen der Wehr für die Unterstützung in schwieriger Zeit im letzten Jahr. Die Langenloher hatten ihm die Urkunde "KBM der Herzen" verliehen und waren die Ersten, die ihre Kinder zur Kinderfeuerwehr nach Waischenfeld geschickt hatten.

Ehrung für Teufel

Im Namen des Landrats konnte Neubauer Alexander Teufel für 25-jährigen aktiven Dienst mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Freistaats Bayern auszeichnen.

Die aktuell sechs Kinder der Langenloher Kinderfeuerwehr üben nun mit den Kindern der Nachbarwehr Hannberg. Außerdem hat die Wehr acht Jugendliche in ihren Reihen, die den Bestand der kleinen Feuerwehr sichern. Die aktive Wehr besteht aktuell aus zwei Feuerwehrfrauen und 19 Feuerwehrmännern. Insgesamt hat der Feuerwehrverein Langenloh 61 Mitglieder.

Kommandant Lothar Neubig berichtete von sieben Einsätzen und zwölf Übungen mit 257 Übungsstunden im vergangenen Jahr. In Würzburg absolvierte er den Lehrgang zum Leiter einer Feuerwehr. Weiterhin wurden ein Erste-Hilfe-Kurs sowie weitere Lehrgänge und Ausbildungseinheiten abgehalten. Beschafft wurden zwölf Überjacken, ein Erste-Hilfe-Rucksack und ein LED-Beleuchtungsgerät.

Am Gerätehaus wurden auch Renovierungsarbeiten durchgeführt. Vorsitzender Christian Teufel berichtete von einer gelungenen Kerwa, von der Teilnahme an vielen Jugendwettbewerben mit beachtlichen Ergebnissen und von einigen Festbesuchen.

THOMAS WEICHERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Langenloh