16°

Montag, 26.08.2019

|

zum Thema

EVP festigt nach Rückstand zweiten Tabellenplatz

Ice Dogs bestimmten nach fünf starken Minuten des Schlusslichts das Spielgeschehen - 11.02.2018 19:15 Uhr

Der Verteidiger Vaclav Benak überzeugte nicht nur beim Spielaufbau und als Scharfschütze, er trug sich auch mehrfach in die Scorerliste ein. © Reinl


Eishockey-Verzahnungsrunde

SC Reichersbeuern – EV Pegnitz 3:7 (1:2/1:2/1:3) – Die Oberfranken fühlten sich in der Bad Tölzer Arena dank der vielen mitgereisten Fans wie bei einem Heimspiel, mussten aber schnell erkennen, dass Trainer Josef Hefner mit seiner Warnung, den Tabellenletzten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, Recht gehabt hat. Denn Reichersbeuern machte zumindest in den ersten Minuten mächtig Druck und ging in der 5. Minute nicht unverdient in Führung. 

Die Ice Dogs, die auf den erkrankten Daniel Vlach und Johannes Seidinger verzichten mussten, ließen sich dadurch aber nicht schocken, sondern übernahmen mehr und mehr das Kommando. Dabei spielte ihnen in die Karten, dass sich der Tölzer Vorortclub durch allein fünf Strafzeiten im ersten Drittel selbst schwächte. Die beiden Verteidiger Vaclav Benak, der routiniert mit einem präzisen Schuss aus dem Slot ausglich, und Florian Zeilmann, der im Nachschuss zum 2:1 für den EVP einlochte, nutzten diese Powerplaysituationen souverän. Daniel Krieger (17.) hätte den Vorsprung nach einem sehenswerten Solo sogar noch ausbauen können, zirkelte den Puck allerdings über das Tor.

Im Mitteldrittel verlief das Match zunächst relativ ausgeglichen, auch was die Verteilung der Strafzeiten anging. Als beide Teams nur vier Feldspieler auf dem Eis hatten, schnappte sich Benak hinter dem eigenen Tor den Puck, tankte sich über das ganze Spielfeld durch und passte dann überlegt auf Pierre Kracht, der direkt verwandelte. Rund zwei Minuten später erhöhte Aleksandrs Kercs nach schöner Vorarbeit von Sven Adler auf 4:1.

Die Vorentscheidung war das allerdings noch nicht, denn die Reichersbeuerner „Urkraft“ schlug unmittelbar darauf mit dem 4:2 zurück, wobei Julian Bädermann im EVP-Tor keine Abwehrchance hatte. In der 38. Minute konnte Michael Kuhn, blendend in Szene gesetzt von Benak, nur per Foul gestoppt werden, war aber schon zu sehr abgedrängt worden, sodass es die Schiedsrichter statt eines Penalty bei einer Zwei-Minuten-Strafe gegen den SCR bewenden ließen.

Spätestens mit dem 5:2 stellte Pegnitz die Weichen endgültig auf Sieg, auch wenn sich die Gastgeber läuferisch und technisch stärker präsentierten, als nach dem Tabellenstand vermutet. In Unterzahl von Kercs mit einem langen Pass auf die Reise geschickt, tanzte Kracht den gegnerischen Keeper gekonnt aus. Aus abseitsverdächtiger Position gelang Reichersbeuern zwar in Überzahl wenig später das 5:3, doch das war nicht mehr als Ergebniskosmetik, weil Kercs mit zwei weiteren Treffern im Doppelpack das Ergebnis auf 7:3 schraubte. Als später Keeper Bädermann vier Strafminuten am Stück kassierte, spielte der Lette aber auch im Unterzahlspiel sein Können aus. 

Torfolge: 1:0 (5.) Schatton/Reiter, 1:1 (9.) Benak/Kuhn (5 gegen 4), 1:2 (13.) Zeilmann (5 gegen 4), 1:3 (33.) Kracht/Benak (4 gegen 4), 1:4 (35.) Kercs/Adler, 2:4 (36.) Andrä/Schumacher/Reiter, 2:5 (43.) Kracht/Kercs (4 gegen 5), 3:5 (45.) Reiter/Schatton (5 gegen 4)), 3:6 (47.) Kercs (5 gegen 4), 3:7 (49.) Kercs,

Strafen: Reichersbeuern 16, Pegnitz 14 Minuten. 

ISI REINL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz