Dienstag, 18.02.2020

|

zum Thema

EVP trennt sich von Josef Hefner: Marco Bär neuer Coach

Sportliche Leitung sah sich nach dem schwachen Abschneiden in der Abstiegsrunde in Zugzwang - 29.01.2020 15:54 Uhr

Marco Bär leitete als Nachfolger von Josef hefner am Dienstag schon das Training der Ice Dogs. © Andi Beil


Der 51-Jährige ist kein Unbekannter in Pegnitz, so schnürte er von 1997 bis 2000 erfolgreich die Schlittschuhe für den EV Pegnitz und erzielte in 76 Spielen 168 Scorer-Punkte für den EVP. Nach seiner aktiven Karriere machte Bär 2008 den Trainerschein und ist somit im Besitz der Trainer-C-Lizenz.

Bis 2018 trainierte er verschiedene Mannschaften von der U10 bis zr U16 im Nachwuchs des EHC 80 Nürnberg, ehe er in der Saison 2015/16 das Landesliga-Team des EHC 80 übernahm. Mit Beginn der Saison 2018/19 wechselte er zum Höchstadter EC, um dort die U17 und in dieser Saison die U20 des HEC, die in einer Spielgemeinschaft mit dem EV Pegnitz antritt, zu coachen. Außerdem ist Bär seit der Saison 2017/18 BEV-Trainer im Bereich Talentförderung.

Aus seiner aktiven Zeit als Spieler bringt Bär von zahlreichen Stationen in der Regional- und Oberliga sowie in der 2. Bundesliga genügend Erfahrung und Eishockeysachverstand mit, um die Mannschaft in Richtung Klassenerhalt zu führen, so der sportliche Leiter des EVP, Jens Braun.

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. An Josef Hefner lag der Negativtrend am Wenigsten“, bedauert Braun den seiner Ansicht nach notwendigen Schritt. „Josef hat zu jeder Zeit sein Bestes gegeben. In erster Linie ist nun die Mannschaft gefordert. Jedem muss bewusst werden, dass wir gegen den Abstieg kämpfen.

Mit Marco Bär haben wir uns absichtlich für einen Trainer entschieden, der nicht aus den eigenen Reihen kommt. Marco soll frischen Wind ins Team bringen. Er fordert Lauf- und Einsatzbereitschaft von Jedem, der auf dem Eis steht und wird dies auch konsequent durchsetzen“, so Braun über die Verpflichtung Bärs, der bereits am Dienstag zusammen mit Christof Mendel das Training leitete.

Die Vereinsführung des EV Pegnitz bedankt sich bei Josef Hefner für seine geleistete Arbeit und seinen vorbildlichen Einsatz. Der gebürtige Tscheche, der im November 2017 aus Weiden nach Pegnitz kam und mit den Ice Dogs damals noch den Klassenerhalt in der Bayernliga feiern konnte, genoss trotz des Abstiegs in die Landesliga in der folgenden Saison das volle Vertrauen der sportlichen Leitung. „Wir freuen uns, dass Josef trotz höherklassiger Angebote dem Verein treu bleibt. Mit seiner Arbeit sind wir sehr zufrieden. Natürlich haben wir uns ein anderes Abschneiden als den Bayernliga-Abstieg erhofft, nur lag das nicht am Trainer. Er stand nie zur Disposition“, hieß es deshalb zu Beginn der Landesliga-Saison.

Dem neuen Trainer Marco Bär wünschen die Offiziellen viel Erfolg beim gemeinsamen Ziel Klassenerhalt.

jb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz